DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 18.04.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Rheinau: Leises „Hopp“ beim Heringsessen im Gärtnertreff zum Abschluss einer erfolgreichen Kampagne / Fasnacht geht in Flammen auf

Sandhase freunden sich mit Seckenheim an

Präsident Holger Kubinski (re.) und Sitzungspräsident Manfred Schenk (Mitte) übergeben Bürgerdienstleiter Markus Zimmermann den Rathausschlüssel.

©  jan

"Wenn es am schönsten ist, da kann man doch nicht aufhören", jammerte Sandhase-Präsident Holger Kubinski. Dennoch: Am Aschermittwoch ist, Jokus sei es geklagt, Schluss mit lustig. Auch bei den  Rheinauer Fasnachtern - Heulen und Wehklagen beim Heringsessen im Saal des Gärtnertreffs hilft da wenig. Bevor aber unter freiem Himmel die Fasnacht in Form einer Puppe in Flammen aufgeht, blitzt doch noch der Schalk auf, quittiert mit "Sandhase hopp", immerhin mit gedämpften Stimmen.

Der Schlachtruf gilt dem Auftritt von Anna-Lena Dürr, dem Jugendtanzmariechen der Neckarauer "Pilwe", das mit seinem bunten Kostüm Farbe in die ansonsten dunkel gekleidete "Trauergemeinde" bringt. Er gilt ebenso dem "Katastrophenprinzen" (1979) Franz Barth, der traditionell bei den Sandhase "in Moll, das Katastrophenprotokoll" deklamiert. So mancher Bundespolitiker bekommt sein Fett ab, aber auch die Stadt für ihre Erweiterung der Verwaltung um ein zusätzliches Dezernat. Selbst die Mannheimer Karneval-Kommission bleibt nicht verschont.

"Wir unterwerfen uns nicht der Seckenheimer Herrschaft", posaunte Kubinski beim "Rathaussturm" zu Beginn der heißen Phase der Kampagne. Ganz anders am Ende: "Schaut euch ihn an", ruft er im Gärtnertreff und deutet auf Markus Zimmermann, den Leiter der Seckenheimer Bürgerdienste, seit Beginn des Jahres für Rheinau zuständig.

Siehe da, die beiden verstehen sich gut, duzen sich, werfen sich verbale Bonmots zu. Offenbar haben die Narren die Entscheidung der weltlichen Obrigkeit geschluckt. Zimmermann nimmt lächelnd den symbolischen Rathausschlüssel entgegen, den noch seine Vorgängerin Patricia Popp herausrücken musste. Die "Gemeindekasse" erhält er ebenfalls. "Wir haben den Inhalt verdoppelt", berichtete stolz Kubinski: "Es war nix drin, jetzt ist dort gar nix drin."

Zuletzt dankte der Präsident seinem engagierten Team und den zahlreichen Helfern und Sponsoren. Ein besonderer Dank ging an Manuela Kniehl. Die Exprinzessin der Sandhase servierte mit Helfern gar köstliche Heringe. jan

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Süd

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Süd erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Jan Cerny 0621/392 13 98
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Der Frühling im Waldpark

    Der Verein "Badische Heimat" veranstaltet einen informativen Spaziergang durch den Waldpark mit Dr. Gerhard Rietschel, dem Naturschutzbeauftragen der Stadt Mannheim. Der Waldpark ist ein fast 200 Hektar umfassendes, ausgedehntes Waldgebiet am Rhein. Nach der Eingemeindung Neckaraus im Jahr 1899… [mehr]

    Ski Club startet in Sommersaison

    Derzeit wird auf der Tennis- und Bouleanlage des Friedrichsfelder Ski Clubs in der Sulzer Straße noch eifrig gearbeitet, um alles fit für die Sommersaison zu machen. Der offizielle Startschuss fällt dann bei der Saisoneröffnung am Samstag, 18. April, um 15 Uhr. Dieser ungewöhnliche Termin wurde… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR