DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 30.10.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Rheinau: Ostermarkt im Maria-Scherer-Haus zieht Scharen von Besuchern an / Singendes Trio begeistert

Selbst das Brot kam aus eigenem Ofen

Das musikalische Trio Elena Kleiser, Tatjana Worm-Sawosskaja und Elena Spitzner (linkes Bild von links) begeisterte die Besucher des vom Förderverein Maria-Scherer-Haus (rechtes Bild) initiierten Ostermarktes.

©  zg (1)/jba (1)

Buntbemalte Eier und geschmückte Gestecke bildeten einen Blickfang auf den reich gedeckten Auslagen im Maria-Scherer-Haus. Auch in diesem Jahr hatten sich die Mitglieder des Fördervereins mächtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern auf dem Ostermarkt eine große Auswahl an dekorativen Ideen zu bieten.

"Diese Veranstaltung feiern wir jedes Jahr aufs Neue", berichtete Edith Exner-Goldschmitt. Unterstützt würden die engagierten Förderer dabei immer von den Bewohnern der Einrichtung, wie die zweite Vorsitzende des Fördervereins ergänzt. Die Kreativgruppe des Maria-Scherer-Hauses hätte schon im Vorfeld der Festivität einige Bastelarbeiten vorbereitet. Dieser Termin komme jedes Mal gut an im Umfeld.

Mehr als 500 Besucher fanden den Tag über den Weg ins Seniorenzentrum im Sporwörth, um vor Ort gemeinsam mit den Bewohnern in gemütlichem Rahmen zu feiern. "Es sind nicht nur Verwandte, sondern auch Bewohner und Vertreter der Kirchen, die uns beim Ostermarkt treu bleiben", freute sich Exner- Goldschmitt. Auch die erste Vorsitzende des Fördervereins, Heidi Trautmann, zeigte sich zufrieden.

Alles, was bei dem Ostermarkt zum Verkauf angeboten werde, sei handgefertigt. Die Einnahmen kämen der Arbeit des Fördervereins zugute, der mit diesem Geld das Budget des Seniorenzentrums unterstützt.

"Das Haus ist 1993 eingeweiht worden", erinnert sich das Duo. Da gebe es immer etwas zu tun. Vor allem auf den Außenbereich haben die Förderer ein Auge. So habe der Förderverein für die Fertigstellung des Blockhauses im Garten gesorgt. Der kleine Park sei schließlich wichtig für die Bewohner. "Er besitzt einen Weinberg mit 135 Rebstöcken", erzählte Edith Exner-Goldschmitt: "Für jeden Bewohner einen."

Tombola schnell ausverkauft

Umso glücklicher zeigte man sich auf Seiten der Verantwortlichen, dass die Tombola bereits um die Mittagsstunde ausverkauft war. Auch das österliche Backwerk traf ebenso wie das im Holzofen hausgebackene Brot auf großen Appetit bei den Gästen.

Im Programm waren einige Überraschungen von den Organisatoren eingeplant worden. Der Gesangverein Frohsinn Hochstätt/Pfingstberg präsentierte unter Leitung von Gerhard Speich klassische Frühlingslieder. Ein weiterer Höhepunkt folgte mit dem Auftritt eines Trios singender Damen. Elena Spitzner, Elena Kleiser und Tatjana Worm-Sawosskaja begeisterten das Publikum zuerst mit einem Operetten-Medley, bevor vor allem die russischen Volkslieder auf den musikalischen Nerv der Zuhörer trafen. Als Zugabe gab es noch "Kalinka" oben drauf.

Lieder könnten alle Menschen begeistern, lautete das Motto des Trios. "Wir kennen uns schon lange und machen seit einigen Jahren auch gemeinsam Musik", wie Tatjana Worm-Sawosskaja verriet. Vor allem die folkloristischen Trachten wussten an diesem Nachmittag zu gefallen. Der Kontakt zum Förderverein des Maria-Scherer-Haus war über Elena Kleiser zustande gekommen. "Ich leite einen Kinderchor, mit dem ich hier öfters zu Gast bin", erzählte die Sängerin und betonte, sie käme immer wieder gerne ins Seniorenzentrum. jba

© Mannheimer Morgen, Freitag, 23.03.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Süd

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Süd erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Jan Cerny 0621/392 13 98
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Neuer Spaß im Kinderbus

    Auch wenn das Wetter nicht passte und der Himmel mit dunklen Wolken drohte, die Kinder der Krippe in St. Anton wollten auch an diesem Morgen auf ihren Ausflug in den Park nicht verzichten. Damit der Regen bei der Spazierfahrt nicht störte, wurde kurzerhand das Dach aufgezogen. Bereits seit dem… [mehr]

    Oberbürgermeister hört sich Nöte an

    Mit dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion Ralph Eisenhauer war Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz unterwegs in den Stadtteilen, um direkt in den Dialog mit den Bürgern zu treten. Eines der brisanten Themen in Friedrichsfeld war die weitere Vorgehensweise am Bischweiler Ring und so war es auch nicht… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR