DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 31.10.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Lindenhof: Gerdie Eschenbächer stellt in Galerie Kress aus

Suche nach dem Ursprung des Seins

Von unserer Mitarbeiterin Sylvia Osthues

Bereits zum vierten Mal stellt die Künstlerin Gerdie Eschenbächer in der Galerie von Horst Nico Kress auf dem Lindenhof aus.

©  -ost-

Musik und Malerei sind das Lebenselixier von Horst Nico Kress, der mit weihnachtlichen Liedern, begleitet von Anneliese Haag-Schliecker am Klavier, die Ausstellung von Gerdie Eschenbächer in seinem Atelier eröffnete. Es ist bereits die vierte Ausstellung der in Rimbach im Odenwald lebenden Künstlerin in der Galerie in der Gontardstraße 5-7.

Die Künstlerin arbeitet hauptsächlich mit Collagen. Sie sammelt Papier und ungewöhnliche Verpackungen, aus denen dann Landschaften ausgeschnitten und gerupft werden, aber auch Holz, dessen Strukturen sie "ein bissel bemalt" und Draht, den sie biegt, wie er ihre gerade in die Hand kommt. Hinzu kommen Arbeiten in Acryl und Gips, wie die Vexierbilder "Gegenwelten".

Es ist ihr "Versuch, die Welt ein bissel origineller zu machen". Ihre "Turbulenzen" - Manche sprechen auch von einem Atompilz - ziehen sich so wunderbar empor, sind im Entstehen, explodieren - "eine Folge der Klimasituation". Eine Landschaft aus Gips zur Tsunamiezeit wird vom Meer überflutet, was bleibt, sind ein Mensch und ein Boot.

"Am Tag davor" zeigt eine tolle Stimmung, ein tiefblaues Meer und der Himmel darüber grau und bedrohlich. "Es ist eine Metapher, was wird auf uns zukommen", erläuterte Eschenbächer. "Alles hat einfach ein bissel was mit Leben zu tun", sagte die Künstlerin. "Wir und die Welt" ist der Titel ihrer Ausstellung.

Die Künstlerin sucht und findet Spuren des Ursprungs unseres Seins, setzt diese mit Begabung um und erläutert sie durch ihre Bilder. Nicht in erster Linie Farbe, sondern Strukturen machen das Werk von Eschenbächer unverwechselbar. Aber wenn sie Farbe einsetzt, wird diese zum Sog.

Es gibt kein Draußen, alles ist drinnen: Am deutlichsten zu sehen bei "Globalniks" und "Im Halozaen", in dem der Mensch verschwindet. Eschenbächers Arbeiten beziehen ihren Ursprung im Entstehen und Werden. Angesichts der Globalisierung wird das Leben ambivalent. Im Mittelpunkt ihrer Malerei steht der Mensch, die Vielfalt der Lebensbezüge ebenso wie die menschliche Existenz, eine Seite des sozialen Wesens mit den individuellen Bedürfnissen von Körper und Seele.

Das Material verleiht allen Arbeiten Struktur, daraus entstehen Collagen, Haptisches, Körperhaftes. Durch Einbringen von Acrylfarben wird das Figurative betont. Alle Figuren sind archaisch, keine Gestik, Geschlecht ist zu erkennen. Sie erinnern an die schlanken Figurinen in Höhlenzeichnungen. Person und Gesten sind stilisiert. Der Mensch in der Moderne muss sich fortwährend auf neue Begebenheiten einstellen. In der globalen Welt gibt es kein Draußen mehr, alles ist abstrakte Pose. Eschenbächer Werke werfen die Frage auf: "Wie weit wird sich der Mensch verändern und wohin?"

© Mannheimer Morgen, Freitag, 28.12.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    15°

    Das Wetter am 31.10.2014 in Mannheim: wolkig
    MIN. 8°
    MAX. 18°
     
     
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Zum Thema

    Abschied mit trauriger Erkenntnis

    Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte", lautet ein bekannter Ausspruch des Malers Max Liebermann zu einem Aufmarsch der Nazis 1933. So ähnlich geht es mir, wenn ich das Wahlergebnis der NPD in Sandhofen sehe. Zwei Prozent in unserem Vorort für eine rassistische, die Demokratie… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR