DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 04.09.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Vogelstang: Schlüsselrückgabe noch im alten Trausaal

Löwenjäger wollen Schlüssel behalten

Löwenjäger-Sitzungspräsident Michael Plep rückt nur einen Schlüssel an Michaela Diehl raus. Den für Käfertal soll sich Frank Kassner dann selber holen.

© Blüthner

"Wir haben in vier Wochen fast wieder alles in Ordnung gebracht, was die Politiker das ganze Jahr über versauen". Um große Sprüche ist Löwenjäger-Sitzungspräsident Michael Plep nie verlegen. Allzu sehr hing sein Herz aber dann doch nicht am Schlüssel für den Vogelstängler Bürgerservice. Bürgerserviceleiterin Michaele Diehl musste in Vertretung von Frank Kassner nicht lange betteln, um den Rathausschlüssel wieder in Hängen zu halten. Das Käfertaler Exemplar hielt Plep aber zurück. "Da soll er sich mal was einfallen lassen, wie er den wieder zurückbekommt", sagte er in Richtung des in Urlaub befindlichen Kassner.

Gemeinsam mit 1. Vorsitzenden Walter Dörr, dessen Stellvertretern Karlheinz Bunz und Michael Mayer, Ehrenpräsident Kurt Wacker sowie Senatsehrenpräsident Karl Sagebiel war Michael Plep auf die Vogel-stang gekommen, um noch einmal Danke zu sagen für die tolle Stimmung während der Gastprunksitzung am 25. Januar im Bürgersaal. "Ihr habt trotz mancher grippaler Ausfälle wieder ein tolles Programm geboten", bedankte sich der Bürgervereinsvorsitzende Gunter U. Heinrich. In Richtung der Stadträte Rolf Dieter und Peter Pfanz-Sponagel kritisierte er die Situation im Bürgerservice: "Seit einem Jahr warten wir darauf, dass der Trausaal nach unten verlegt wird", so Heinrich. "Dieses Stockwerk steht außer dem Trausaal seit Monaten leer." Doch nichts tue sich, weil auf einmal Kosten in Höhe von 250 000 Euro im Raum stünden.

Altstadtrat Leo Pfanz-Sponagel zitierte ein Gedicht des jüdischen Fasnachtspoeten Jakob Strauß. Das letzte Wort behielt sich aber Michaela Diehl vor. Sie freute sich mit den Damen Schmidt und Atci über zwei neue Mitarbeiterinnen im Bürgerservice Vogelstang. dir

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Ost

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Ost erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Dirk Jansch 0621/392 13 47
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Licht und Schatten auf Spielplätzen

    Im Stadtteil Käfertal stehen für weit über 23 000 Einwohner 17 öffentliche Kinderspielplätze zur Verfügung. Zum Vergleich: In Wallstadt gibt es 26 Spielplätze für 7800 Einwohner. Doch nicht allein die Anzahl der Spielplätze lässt einen Schluss über die Kinderfreundlichkeit eines Stadtteils zu… [mehr]

    Wallstadt

    „Da will ich gerne ein Teil von sein“

    Als Anna Maria Baltes vor zwei Jahren zum Ende ihrer Vikariatszeit aus Wallstadt verabschiedet wurde, hätte sie sich nicht träumen lassen, ihre erste Pfarrstelle nach ihrem Probedienst in Rheinfelden ausgerechnet in der Petrusgemeinde antreten zu können. Als sie damals scherzte, dass ihr Vorgänger… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR