DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 01.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Waldhof: Hobbytheatergruppe „Was ä Theater“ probt eifrig für Premiere ihres neuen Stücks „Serwitzeclub Knaggisch & Scharmondt“ am 1. März

Schlüpfrig im verträglichen Maß

Von unserem Mitarbeiter Jan-Hendric Bahls

Voller Vorfreude sehen die Mitglieder von "Was ä Theater" um Regisseurin Jasmin Stahl (vorne links) der Premiere ihres neuen Stückes entgegen.

© jba

Wenn sich am 1. März zum 17. Mal der Vorhang für das neue Stück der Schauspielgruppe "Was ä Theater" öffnet, werden die Akteure 120 Probestunden hinter sich haben. Zu erwarten ist dann nichts weniger, als dass die Mitglieder der Hobbytheatertruppe vom Waldhof das Publikum im Franziskussaal in gewohnter Manier mitreißen.

Seit vergangenem Herbst wird eifrig für "Serwitzeclub Knaggisch & Scharmondt" geprobt. Die Geschichte verspricht muntere Unterhaltung und scheint mitten aus dem Leben gegriffen. Der Zuschauer darf Gags am Fließband erwarten - vor allem wenn Frank Kappler als Norbert Not und Klaus Stahl als Alfred Elend groß aufspielen.

Bühne bleibt jugendfrei

Die Premiere von "Serwitzeclub Knaggisch & Scharmondt" steigt am Freitag, 1. März, um 20 Uhr im Franziskussaal (Speckweg 6).

Weitere Termine im März: Samstag, 2. März, Freitag, 8. März, Samstag, 9. März, Freitag, 15. März, Samstag, 16. März, jeweils um 20 Uhr.

Außerdem am Sonntag, 17. März, um 18 Uhr sowie am Freitag, 22. März, um 20 Uhr weitere Vorstellungen.

Am Samstag, 23. März, gibt es zwei Vorstellungen um 16 und 20 Uhr.

Weitere Termine im April: Freitag, 5. April, Samstag, 6. April, Freitag, 12. April, Samstag, 13. April und Sonntag, 20. April, jeweils um 20 Uhr.

Karten können für 11,50 Euro unter Telefon 0176/85 28 82 70 reserviert werden. jba

Nach elf Monaten Arbeitslosigkeit gründen die beiden in ihrem Apartment auf gut Glück einen Escortservice. Mit den Einnahmen sollen zuerst die Schulden bei Vermieterin Hedwig Niedlich (Rosemarie Saber) beglichen werden, dann will Norbert mit seiner Verlobten Nadine Brahms (Bianca Pfeffer) zusammenziehen und endlich auch mal wieder in Urlaub fahren.

Die Frauenwelt gibt sich in Folge die Klinke in die Hand. Neben halbseidenen Damen wie Chantalle Kerkhoff (Jasmin Stahl) und Susi Sorglos (Manuela Ofenhäuser) mischt auch die bessere Gesellschaft mit. Denn als Ludmilla Hack-Bock (Tatjana Orth), die Frau des angesehenen Dr. Adolf Bock (Dieter Zuber), ins Geschehen eingreift, scheint die Situation aus dem Ruder zu laufen. Trotz der erotischen Thematik bleibt auf der Bühne alles jugendfrei. "Die Geschichte ist schlüpfrig, aber nie über das verträgliche Maß hinaus", betont Klaus Stahl. Natürlich werde in der Muddersproch gebabbelt.

Etliches im Plot habe sich erst während der Proben entwickelt. "Nachdem wir ein Skript ausgewählt haben, schreiben wir noch vieles auf das Mannheimer Umfeld um", erklärt Rosemarie Saber.

Große Veränderungen in der Darstellerriege gibt es dagegen kaum. "Das alte Team ist zusammengeblieben", sagen Jasmin und Klaus Stahl. Nur ihr Neffe Cedric Gantze hat sich eine kleine Rolle als Zeitungsjunge ergattert. "Ich habe im vergangenen Jahr schon zugeschaut und will es diesmal selbst probieren", so der 15-Jährige. Ein wenig Bühnenerfahrung habe er bereits beim Schultheater sammeln können. Doch vor 200 Zuschauern aufzutreten, sei eben schon etwas ganz anderes.

Die Regie haben sich diesmal Jasmin Stahl und Monika Mail geteilt. Beide setzen in den kommenden Wochen auf ihr treues Publikum. "Wir haben uns in den vergangenen Jahren viele Stammzuschauer erspielt", sagt Mail. Manche Besucher hatten bereits im Vorjahr nach Karten für die kommende Vorstellung gefragt.

Fast alle Vorstellungen seien auch diesmal ausverkauft. "Das motiviert natürlich zusätzlich", sagt Jasmin Stahl. Trotzdem lohne es sich immer, nach Restkarten nachzufragen, versichert sie. Die Einnahmen der Theatersaison kommen - wie schon in der Vergangenheit - einem sozialen Zweck zugute.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 08.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Fotostrecke

    37. Stadtteilfest Waldhof

    Bei bestem Sommerwetter strömten rund 2000 Besucher auf das 37. Stadtteilfest. Beim Programm überzeugte eine Mischung aus Theater, Musik und Tanz. (Bilder: Blüthner) [mehr]

    Ihr Kontakt in die Redaktion Mannheim-Nord

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Nord erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Jan Zurheide 0621/392 13 16 
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Branchenführer 2014/2015

    Aktuelles Informations- und Branchenverzeichnis für die Stadtteile Gartenstadt, Waldhof, Schönau, Blumenau, Sandhofen, Luzenberg, Scharhof und Kirschgartshausen. Hier zu den Mediadaten.

    Käfertal/Ladenburg

    Mit Ausstrahlung und Disziplin an die Weltspitze

    "Tanzen ist mein Leben", sagt Clarissa Schneider-Wirsching. Seit 1997 unterrichtet sie Clogging, Irish und Steptanz in den Räumen von St. Hildegard in Käfertal und in St. Josef auf dem Lindenhof. Doch wirklich erfolgreich ist sie in einer anderen Sportart: dem Linedance. Hier wurde sie 2013… [mehr]

    Gärten im Norden (Teil 4) (mit Fotostrecke)

    Mammutaufgabe Gartenumzug

    Dass sich viele Gärten im Mannheimer Norden ständig weiterentwickeln, das hat unsere Sommerserie schon gezeigt. Dass ein Garten aber komplett umzieht, kommt dann doch eher selten vor. Bei Familie Messner ist aber genau das der Fall: Die Schönauer haben ihren Garten von einem benachbarten Grundstück… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR