DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 21.08.2014

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Wallstadt: Heringsessen der KG „Gowe“

„Es hat wirklich alles gestimmt“

v.l.: Bernhard Kohl, Michael Breidenband und Otmar Lenhardt.

© Blüthner

An diesem Abend blickt man bei den "Gowe" in Wallstadt eigentlich fast nur in glückliche Gesichter. Denn auch, wenn man beim traditionellen Heringsessen im katholischen Gemeindezentrum die fröhliche Jahreszeit erst einmal wieder begraben musste, gab sich der erste Vorsitzende, Otmar Lenhardt, mehr als zufrieden. Im 55. Jahr des Vereins habe man eine "tolle Jubiläums-Kampagne" begehen dürfen, bei der "wirklich alles gestimmt" habe. Zwar sind die Mitgliederzahlen ein wenig eingebrochen - das ist aber auch schon das einzige Leid, über das man zu klagen hat.

Denn viel hat man lachen dürfen, über die bekannten Büttenredner Markus Weber (alias Fräulein Baumann) aus Weinheim und Schorsch Seitz aus Saarbrücken, die man sich als Kampagnen-Highlights ins Haus holte. Auch bei den Bürgern scheinen sich die "Gowe" konstanter Beliebtheit zu erfreuen. 35 Gardisten weiß man momentan in den eigenen Reihen, die sechs Veranstaltungen der Kampagne waren fast alle ausverkauft und auch Gäste aus Käfertal, Ilvesheim und Feudenheim durfte man immer wieder begrüßen.

Und wie es bei den "Gowe" Tradition ist, sollte der Geist des Karnevals auch bei dieser siebten und letzten Veranstaltung noch einmal ordentlich beschworen werden, ehe man ihn mit bitteren Tränen entschwinden lassen musste. Zuerst war es Gerhard Krell, der schnellste Rentner Wallstadts, der in der Bütt von seinem stressigen Leben nach dem Beruf erzählte, um am Ende frustriert feststellen zu müssen: "Rentner kommt eben doch von rennen."

Die "Gowe"-Singers sangen ein letztes Mal aus voller Seele: "Oh, Mannem is schä". Nachdem noch einige persönliche Geschenke ausgetauscht wurden, zogen die Narren mit einem Tränchen im Auge von dannen, in eifriger Erwartung des Novembers. "Wir hoffen einfach, dass wir im Herbst wieder an diesen Erfolg anknüpfen können", sagt Otmar Lenhardt im Gespräch mit dem "MM". Wenn die neue Kampagne anfängt, wie die alte aufgehört hat, besteht daran jedenfalls kein Zweifel. mer

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Ost

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Ost erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Dirk Jansch 0621/392 13 47
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Pädagoge mit Herz und Verstand

    Er hat sich selber immer gerne als "Schulmeister" bezeichnet und kultivierte durch seine herzliche, offene und humorvolle Art während seiner 15-jährigen Amtszeit als Direktor des Feudenheim-Gymnasiums einen ganz eigenen Führungsstil. Gleichzeitig war er auch immer ein Mann der offenen Worte… [mehr]

    „Die Jugend bringt sich ein“

    Die blauen T-Shirts mit dem unmissverständlichen Schriftzug "ROM 2014" zieren schon die ganze Schar, doch noch ist es nicht ganz so weit, für die 24 Ministranten der Zwölf-Apostel-Gemeinde auf der Vogelstang. Denn ehe sie gegen Abend mit dem Bus zu ihrer großen Reise, der Wallfahrt in die Heilige… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR