DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 24.04.2014

Suchformular
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Wallstadt: Bezirksbeirat informiert sich über die Planungen zu einer Bundesgartenschau

Tempelhofer Feld als Vorbild für Spinelli

Von unserem Redaktionsmitglied Dirk Jansch

Der Bezirksbeirat Wallstadt erkundigte sich nach den aktuellen Plänen für eine Bundesgartenschau auf dem Spinelli-Areal und in Teilen der Au.

© Prosswitz

Der Bezirksbeirat Wallstadt hatte das Thema "Konversion und Bundesgartenschau 2023" auf die Tagesordnung gesetzt, um noch offene Fragen zu klären: Wie groß ist der Teil der Au, der mit einfließen soll? Was passiert mit dem ürigen Teil von Spinelli? Ab wann sind im Falle einer Bewerbung unumkehrbare Fakten geschaffen? Inwieweit werden Sportvereine und -institutionen mit in die Planungen mit eingebunden? Wie sieht das Verkehrskonzept aus? Was geschieht mit dem Gewerbegebiet Talstraße?

Übergeordneter Grünzug

Nicht auf alle Fragen konnte Achim Judt von der Entwicklungsgesellschaft MWSP, einer Tochter der GBG, eine verbindliche Antwort geben. "Wir haben keine abgeschlossene Planung", sagte er. Vieles sei noch im Fluss. Die Vision sei, einen übergeordneten Grünzug zu schaffen, der vom Luisenpark über die Feudenheimer Au, Spinelli, den Bürgerparkt, die Vogelstangseen und den Käfertaler Wald bis zum Rhein verlaufe. Die Bundesgartenschau solle auf dem westlichen Teil von Spinelli und Teilen der Au stattfinden.

Ganz nach dem Vorbild des Tempelhofer Felds in Berlin sollte auf Spinelli ein Bürgerpark mit Erholungs-, Freizeit- und Sportflächen entstehen. Nach aktuellem Kenntnisstand werde es an der Peripherie von Wallstadt und Vogelstang keine Wohnbebauung geben. Auch das Gewerbegebiet Talstraße kann an Ort und Stelle bleiben und wird von einer möglichen Bundesgartenschau nicht tangiert. Die Möglichkeiten der sportlichen Nutzung sollen in Abstimmung mit den Sportvereinen im Mannheimer Norden besprochen werden. In Richtung Käfertal-Süd sind Arrondierungsflächen für Wohnungsbau vorgesehen. Geplant sei, spätestens im April in den Hauptausschuss zu gehen, was eine Bewerbung betrifft.

Stadtrat Roland Weiß erkundigte sich danach, wie viel zusätzlichen Verkehr die Wallstadter Straßen durch die Umlenkung der Verkehrsströme verkraften müssten. Das werde zurzeit untersucht, hieß es.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 30.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Ritterturniere und schlafende Löwen

    "Die Zeit der Proben und musikalischen Herausforderungen liegt jetzt hinter uns." Mit diesen Worten begrüßte Barbara Weber das Publikum zum Jahreskonzert des Harmonika-Clubs Feudenheim (HCF) in der Feudenheimer Kulturhalle. Der HCF bietet nicht nur jedes Jahr ein Konzert, sondern auch ein neues… [mehr]

    Kleidung bestimmt über den Status

    "Auf unzähligen Kunstobjekten aus dem antiken Griechenland finden sich Darstellungen von Kleidung, Formen, Farben, Materialien, Herstellung und Verarbeitung, aber auch Sitten und Gebräuche, die mit Kleidung zusammenhängen, lassen sich erkennen. Literarische Quellen liefern weitere Details… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR