DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 30.08.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Schönau: KG Grün-Weiss Schönau erlebt mit Prunksitzung einen der Höhepunkte ihrer Jubiläumskampagne

Zum 55. Mal Lacher aus der Bütt 

Von unserer Mitarbeiterin Angelika Engler

"De Molli" (li.) machte den nicht ganz leichten Anfang auf der Sitzung. Bei Günter Dudenhöffer (ob.re.) sowie "Boxer und Michael" (u.re.) tobte der Saal.

© Rittelmann
© Thomas Rittelmann
© Thomas Rittelmann

Die Karnevalsgesellschaft Grün-Weiss Schönau hat auf der Zielgeraden ihrer 55. Kampagne eine stimmungsvolle Prunksitzung gefeiert. Mit vielen Ahois war zu Beginn das Prinzenpaar, Tanja I. und Marcel I., mit seinem Gefolge und der Garde in den Saal einmarschiert. Präsident Andreas Ellwanger und Vizepräsident Stephan Meyer begrüßten unter den Gästen auch den SPD-Bundestagsabgeordneten Stefan Rebmann, den SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Fulst-Blei sowie die Stadträtinnen Regina Trösch (CDU) und Andrea Safferling (SPD).

Zu Beginn der Sitzung schien es jedoch als wollte sich die Stimmung noch nicht so richtig breitmachen. Auch der Auftritt von "De Molli" als Magier sorgte zunächst nicht für viel mehr Lacher. Der Applaus war eher verhalten als begeistert. Das änderte sich schlagartig, als die Kurpfälzer Traumtänzer, ein Männerballett aus Käfertal, die Bühne betraten. Sie schafften es, das Publium mit ihrer Darbietung von den Stühlen zu reißen.

Die närrische Stimmung zog sich von da an durch den ganzen Abend. Viel Applaus bekamen auch Boxer und Michael (Eckart Güttler und Michael Luksch), Hans Schmitt, der sich als "Vereinsmeier" bezeichnete sowie der Mann mit der Gitarre, Günter Dudenhöffer, und der Mann mit dem Koffer, Manfred Baumann.

Für regelrechte Begeisterung sorgte zudem wieder mal das Duo "Babbel Net(t)" in Person von Horst Siegholt und Pit Karg. Die Rolle als treudoof blickender "Filsbacher" verkörpert Siegholt so überzeugend, dass man alleine über dessen Mimik lachen muss.

Von allen Akteuren wurde nach ihren Auftritten lautstark Zugaben eingefordert. Für weitere Stimmungsmusik, die den ganzen Saal zum Mitsingen und Mitschunkeln animierte, sorgten Horst Karcher, Erwin Hamberger und die Gruppe Die drei Brados. Zwischen den Auftritten in der Bütt' zeigten Jugendtanzmariechen Celine Meyer, Tanzmariechen Melissa Rehberger, die Krümel- und die Offiziersgarde Tänze, die sie für diese Jubiläumskampagne einstudiert hatten.

Das Finale der Prunksitzung bestritt die Karlsterner Hexenzunft. Dem Vorsitzenden der Kultur- und Interessengemeinschaft Schönau, Willi Hamberger, blieb dabei die Folter nicht erspart. Gefesselt musste er sich den Ritualen des Luzifer (Markus Schüpferling) und dessen Zweiten Zunftmeisters (Tobias Schüpferling) hingeben. Sehr zur Freude der Gäste im voll besetzen Saal.

Spenden statt Geschenke

Wie in jedem Jahr so waren auch die Vertreter der 1. SKG "Die Stichler" wieder mit einem Reisebus unterwegs, um den vielen Vereinen in der Nachbarschaft einen Besuch bei ihrer Rundreise abzustatten. So zog die ganze Besatzung des Busses - mit ihrer Prinzessin Jenny I. an der Spitze - unter vielen Ahois und großem Beifall noch vor der Folter der Hexenzunft in den Saal ein. Vorher hatte bereits das Prinzenpaar der Stadt Mannheim, Jana I. und Jörn I., im Siedlerheim vorbeigeschaut.

Da das Prinzenpaar sich zuvor entschlossen hatte, auf Geschenke zu verzichten und stattdessen für die Kinder-Leukämieforschung zu sammeln, überreichte der Präsident ihnen einen Umschlag mit der Summe von 488,88 Euro. Die Summe setzte sich aus den bereits von Grün-Weiss-Mitglied August Mehl gesammelten 300 Euro bei der letzten Seniorensitzung und Spenden der Senatoren und des Elferrats zusammen. Traditionell rundeten dann Ursula und August Mehl die Spende zu einer närrischen Summe auf.

Da die gute Stimmung bis zum Schluss anhielt, war es für Präsident Andreas Ellwanger nicht leicht, sich von dem immer noch feiernden Publikum zu verabschieden. Sein Dank richtete sich vor allem an Sandra Meyer für die Regie und James Scholl für die Technik. Beide hatten bei der Jubiläums-Prunksitzung für einen reibungslosen Ablauf ohne Verzögerungen gesorgt.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    16°

    Das Wetter am 30.8.2014 in Mannheim: stark bewölkt
    MIN. 14°
    MAX. 24°
     
     
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Zum Thema

    Abschied mit trauriger Erkenntnis

    Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte", lautet ein bekannter Ausspruch des Malers Max Liebermann zu einem Aufmarsch der Nazis 1933. So ähnlich geht es mir, wenn ich das Wahlergebnis der NPD in Sandhofen sehe. Zwei Prozent in unserem Vorort für eine rassistische, die Demokratie… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR