Handball

Handball-A-Liga Groß-Rohrheims Trainer Sascha Holdefehr freut sich auf Saisonfinale beim TVT und gegen Biblis

TVG rechnet sich in Trebur etwas aus

Groß-Rohrheim.Die letzten beiden Spiele der Saison haben es für die A-Liga-Handballer des TV Groß-Rohrheim noch einmal in sich: Morgen ab 17 Uhr muss das Team von Trainer Sascha Holdefehr beim Tabellenzweiten TV Trebur ran, eine Woche später kommt zum Abschluss die TG Biblis (6.) in die Bürgerhalle. "Das ist ein schönes Saisonfinale", findet Holdefehr. "Jetzt wollen wir natürlich schauen, dass wir möglichst unseren dritten Rang verteidigen", ist der Trainer mit dem bisherigen Saisonverlauf durchaus zufrieden. "Wenn am Ende sogar noch die Vizemeisterschaft rausspringt, dann wäre das natürlich hervorragend."

Trebur hat als aktueller Zweiter zwar nur einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer Heppenheim, aber die Kreisstädter haben das wesentlich einfachere Restprogramm. Während Trebur nach dem Groß-Rohrheim-Spiel noch zum Vierten Bensheim/Auerbach muss, spielt Heppenheim heute Abend gegen den Zehnten aus Büttelborn und eine Woche später beim abgeschlagenen Schlusslicht Mörfelden. Entsprechend ist auch Holdefehr sicher: "Die Meisterschaft ist an Heppenheim vergeben - und das völlig zurecht. Der HC VfL war angesichts der Verstärkungen schon vor der Runde mein Top-Favorit auf den Titel. Selbst wenn ich zwischenzeitlich auch Bensheim einiges zugetraut habe, hat sich über die Dauer dann doch Heppenheim verdient durchgesetzt", zieht Holdefehr eine vorläufige Bilanz.

Gegen Trebur soll nun ein weiterer Sieg gegen eine Top-Mannschaft eingefahren werden, zumal es gegenüber dem letzten Auftritt auch personell wieder besser aussieht beim TVG: Florian Olf und Oliver Sziebert sind nach ihren Verletzungen im Training zurück und auch Alexander Anthes und Alexander Faatz sind wieder dabei. Beruflich verhindert ist allerdings Jonas Sartorius und Sam Reis droht mit einer Entzündung in der Schulter auszufallen.

Bei Treburs Niederlage dabei

Bei Tobias Cornelius (Bandscheibenprobleme) und Philip Kautzmann war ohnehin klar, dass sie diese Runde nicht mehr zum Einsatz kommen werden. Kautzmann wurde gestern an seiner lädierten Schulter operiert, wie lange er ausfällt, steht in den Sternen. "Wir haben auf alle Fälle eine schlagkräftige Mannschaft beisammen und werden in Trebur sehr gut vorbereitet und eingestellt sein", verspricht Holdefehr, der "ein heißes Spiel" erwartet.

TVT-Spielertrainer Tobias Führer hat indes großen Respekt "vor den spielstarken Groß-Rohrheimern". Allerdings setzt er auf die Stärke in eigener Halle: Als beste Heimmannschaft musste Trebur bislang nur eine Niederlage hinnehmen. Ausgerechnet bei diesem 24:27 gegen Fürth Anfang Dezember saß Holdefehr auf der Tribüne, beobachtete die Konkurrenz und kann daher aus eigener Anschauung seiner Mannschaft versprechen: "Trebur ist auch zu Hause nicht unschlagbar." me