Kultur

Kunst Fotograf Seiichi Furuya eröffnet im Heidelberger Kunstverein einen ungewöhnlichen Blick auf die DDR-Zeit

Bilder vom Diesseits und vom Jenseits der Mauer

Archivartikel

Die innerdeutsche Grenze, sie war einst nicht nur die Demarkationslinie der politischen Ideologien, sondern auch der kulturellen Identitäten und familiären Tragödien. Für viele DDR-Bürger stellte sie einen Todesstreifen dar, unüberwindbar und allgegenwärtig.

Einen ungewöhnlichen Blick auf diesen Teil der deutschen Geschichte bieten die Fotografien von Seiichi Furuya, die aktuell im

...
Sie sehen 14% der insgesamt 2871 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99€ lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00