Maimarkt 2017

Maimarkt Bei insgesamt 1400 Ausstellern können Messebesucher sehen, entdecken und selbst ausprobieren

E-Mobilität als Schwerpunkt

Probefahren im Elektro-Bus, selbst gemachte Maultaschen, Gefahrensimulation mit der Feuerwehr oder ein Nachmittag im Streichelzoo - auf Deutschlands größter Regionalmesse dürfen die Besucher sehen, anfassen und ausprobieren. Es gehe vor allem darum, "sich persönlich zu begegnen", betonte die Geschäftsführerin der Mannheimer Ausstellungs-GmbH, Stefany Goschmann, gestern bei der Vorstellung der Programmneuheiten und -höhepunkte beim 404. Maimarkt. Am Freitag, 29. April, geht es los auf dem Messegelände im Bösfeld. Die Schwerpunkte liegen diesmal bei Gesundheit, Soziales sowie Sicherheit im Alltag.

Grenzen überwinden

Wieder mit dabei ist die Sonderschau "Dialog im Dunkeln", die der Badische Blinden- und Sehbehindertenverein (BBSV) organisiert. Die Stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Brigitte Schick, möchte durch diese Ausstellung die "Barrieren in den Köpfen abbauen" und "Begegnungen auf Augenhöhe" schaffen. Im Untergeschoss der Maimarkthalle können die Besucher in einem vollständig abgedunkelten Parcours mit vier Räumen - Wald, Stadt, Markt und Bistro - den Alltag von vielen Sehbehinderten nachempfinden und im Selbstexperiment in "eine andere Welt eintauchen", erklärt Schick.

Mit diesen und ähnlichen Aktionen macht sich der Verein schon seit 1900 für die Eingliederung von Blinden und Sehbehinderten stark. Das Thema Inklusion ist auch in Halle 26 präsent. Dort können Senioren unter anderem Hilfsmittel wie das elektrisch betriebene "E-Seniomobile" bei einer Probefahrt über das Messegelände testen.

Batteriebetriebene Fahrzeuge liegen 2017 auch auf dem Maimarkt voll im Trend: Auf dem Freigelände werden Elektro-Lkws, Lasten-E-Bikes, E-Scooter und ähnliche Fahrzeuge vorgestellt. Beim Offroad-Hindernisparcours dürfen wagemutige Besucher auf dem Beifahrersitz Platz nehmen.

Zum ersten Mal wird ein selbstständig fahrender Elektro-Kleinbus für kostenlose Probefahrten angeboten. Pro Fahrt können sich insgesamt sechs Messebesucher in eine Liste eintragen und bei Halle 35 einsteigen. Für 2018 sei schon ein Modellversuch mit autonom fahrenden Bussen im Bereich Sullivan des Benjamin-Franklin-Village geplant, erzählt Moritz Feier von der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH.

Zuschauen im Feuerparcours

Premiere feiert auch das Projekt "Formel 1 in der Schule" mit seiner Rennbahn: Schüler des Karl-Friedrich-Gymnasiums zeigen hier ihren selbstentwickelten Miniatur-Formel-1-Wagen. Besucher treten auf einer zehn Meter langen Rennstrecke gegeneinander an. Nervenkitzel bietet ebenso ein neuer Höhepunkt in der Sonderschau "Schulterschluss für Ihre Sicherheit": der Feuerparcours auf dem Freigelände 01. In zwei riesigen Übersee-Containern trainieren Rettungskräfte der Feuerwehr für den Ernstfall - sie kämpfen gegen Rauchschwaden, Hindernisse und lodernde Flammen. Die Besucher können das Spektakel live von einem Container aus auf einer Leinwand mitverfolgen.

Die Tricks von Betrügern, wie etwa der Enkeltrick, stehen beim Polizeipräsidium Mannheim in den Hallen 25 und 26 im Mittelpunkt. Praktische Tipps gibt es auch für die Küche. Hier heißt es: "Streetfood aus dem Ländle". In der Kochwerkstatt in Halle 41 bereiten Hobbyköche unter professioneller Anleitung "Maultaschen to go" und weitere regionale Spezialitäten zu.

Jüngere Besucher dürfen sich auf die neue Ferkel-Veranda im Streichelzoo freuen. Und: Die interaktive Figur "Mia" begleitet die Kinder auf der Website durch das Maimarkt-Programm.