Übergriff in der Neckarstadt

Schwere Vergewaltigung: Verhandlung beginnt

Mannheim.Die brutale Tat im vergangenen Jahr hat schockiert: Eine 26-Jährige wurde im Juli vor ihrem Haus in der Neckarstadt überfallen. Der Täter soll sie gewürgt, auf sie eingeschlagen und eingetreten haben. Anschließend soll er die junge Frau zur Vornahme sexueller Handlungen gezwungen und sich - nachdem sie durch die Misshandlungen das Bewusstsein verloren hatte -  an ihr vergangen haben.

Am 26. April beginnt nun vor dem Mannheimer Landgericht der Prozess gegen den Angeklagten, der sich in Untersuchungshaft befindet. Wenige Tage nach der Tat hatten Polizisten einen Verdächtigen, einen Asylbewerber aus Nordafrika, am Hamburger Hauptbahnhof festgenommen.

Der Angeklagte soll der Mitteilung des Landgerichts zufolge zur Tatzeit 20 Jahre alt gewesen sein - und damit nach Angaben des Gerichts "Heranwachsender im Sinne des Jugendgerichtsgesetzes". Der Verdacht der besonders schweren Vergewaltigung wird daher vor der Großen Jugendkammer verhandelt.

Der Angeklagte soll die 26-Jährige, die als Nebenklägerin am Prozess beteiligt ist, eingeschüchtert und dann zum nahegelegenen Neckarufer geschleppt haben. Ein Passant bemerkte die Verletzungen der Frau, schritt ein und informierte Rettungsdienst und Polizei.

Der Meldung zufolge soll die Nebenklägerin auch einen Bruch des Augenhöhlenbodens, einen Schlüsselbeinbruch, zwei Rippenfrakturen, Würgemale am Hals, eine Schürfwunde am Oberschenkel, Schürfwunden an beiden Knien sowie einen Riss in der Lippe davongetragen haben. (akj)

 

 

Zum Thema