Metropolregion

Gesundheit Krankenhäuser wollen IT verschmelzen

Fusion soll Behandlungverbessern

Mannheim/Ludwigshafen.Die beiden größten Krankenhäuser in Mannheim und Ludwigshafen wollen bei der Datenverarbeitung gemeinsame Sache machen. Mithilfe einer gemeinsamen IT-Abteilung möchten die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) und das Klinikum Ludwigshafen neue Standards in der Behandlungsqualität und Sicherheit der Patienten setzen. Gestern haben die Aufsichtsräte beider Häuser ihre Geschäftsführungen beauftragt, eine Fusion auszuloten.

Bei einer Verschmelzung brauche kein Angestellter um seinen Job zu bangen, sagten die Geschäftsführer beider Häuser. Die 20 Mitarbeiter der UMM-IT und ihre 24 Ludwigshafener Kollegen sollen ihren Arbeitsplatz behalten, auch beim jeweiligen Krankenhaus angestellt bleiben. Sie würden nur in die neue IT-Gesellschaft abgeordnet. Man denke eher an einen Personalauf- statt -abbau, sagte der Ludwigshafener Geschäftsführer Hans-Friedrich Günther.

Die beiden Oberbürgermeister Peter Kurz (Mannheim) und Eva Lohse (Ludwigshafen) unterstützen die Initiative. Eine derartige Kooperation sei strategisch absolut sinnvoll, ließen sie in einer Pressemitteilung gestern verbreiten. bjz