Politik

Katholische Kirche Den nächsten Papst erwarten teils alte Probleme, er muss auf Reformstau und Glaubenstief reagieren

Benedikt XVI. geht, Baustellen bleiben jedoch

Archivartikel

Rom.Sein Pontifikat war eines der tiefen Krisen, eine Reform seiner Kirche und ihres bürokratischen "Kopfes" in Rom blieb aus. Benedikt XVI. gab am Aschermittwoch der katholischen Weltkirche aber noch dringend mit auf den Weg, wo sein Nachfolger ansetzen müsse: Er geißelte "Sünden gegen die Einheit der Kirche, die Spaltungen im Leib der Kirche". "Individualismen und Rivalitäten zu überwinden", das

...
Sie sehen 11% der insgesamt 3736 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99€ lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00