Schriesheim

Schriesheim Im Gemeinderat stehen am Mittwoch mehrere Projekte im Bereich Betreuung an

Stadt legt Waldkindergarten in Altenbach zu den Akten

Archivartikel

Projekte im Bereich der Kinderbetreuung bilden den Schwerpunkt in der anstehenden öffentlichen Sitzung des Schriesheimer Gemeinderates am kommenden Mittwoch. Das wichtigste darunter: Die Idee eines Waldkindergartens in Altenbach soll nicht weiter verfolgt werden.

Die Initiative zu diesem Projekt war von einer ehemaligen Mitarbeiterin des städtischen Kinderhauses Altenbach ausgegangen, die später zur privaten Betreuungsinitiative Postillion wechselte; dieser betreibt bereits in Wilhelmsfeld eine solche Einrichtung mit 20 Plätzen.

Da er den Bedarf nicht mehr abdecken kann, vielmehr eine Warteliste von neun Kindern besteht, sieht er einen solchen Bedarf auch für das angrenzende Altenbach. Der Postillion hatte daher angeboten, einen Waldkindergarten mit zehn Ganztagsplätzen für Wilhelmsfelder und Schriesheimer Kinder in Altenbach auf der Kipp zu betreiben. Die Schriesheimer Verwaltung zeigte sich keineswegs abgeneigt, sondern hielt den Waldkindergarten sogar "grundsätzlich für sinnvoll, wenn nachgewiesener Bedarf vorliegt".

Kein nachhaltiger Bedarf

Um diesen zu eruieren, führte sie im April diesen Jahres eine Umfrage unter Altenbacher und Ursenbacher Eltern von Kindern bis zum Alter von zweieinhalb Jahren durch. Das Ergebnis: Im Kindergartenjahr 2017/18 wären dafür nur zwei Kinder vorhanden, danach sechs bis sieben.

Schlussfolgerung der Verwaltung: "Es lässt sich kein nachhaltiger Bedarf ablesen." Zudem würde die Belegung großteils durch Kinder aus einer anderen Gemeinde, nämlich aus Wilhelmsfeld, erfolgen. Auf der anderen Seite entstünden der Stadt Schriesheim durch eine solche Einrichtung Kosten in Höhe von (je nach Organisationsstruktur) zwischen 50 000 und 70 000 Euro.

Politische Schlussfolgerung und Beschlussantrag für die anstehende Gemeinderatssitzung: "Angesichts dieses Sachverhalts spricht sich die Verwaltung dafür aus, die Idee eines Waldkindergartens in Altenbach nicht weiter zu verfolgen." Auch von der Möglichkeit, das betreffende Grundstück dem Postillion für die Betreuung ausschließlich Wilhelmsfelder Kinder zu verpachten, ist die Stadt Schriesheim wenig begeistert.

In einem anderen Bereich will sie dagegen von sich aus noch enger mit dem Postillion zusammenarbeiten. "Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen ist in Schriesheim weiterhin sehr hoch", begründet die Verwaltung: "Schon seit einigen Monaten sind die Krippeneinrichtungen mit einer Belegquote von 95 Prozent nahezu vollständig ausgelastet."

Die Stadt hat daher die Träger gefragt, ob sie sich vorstellen könnten, ihre Kapazitäten auszubauen. Der Postillon zeigte sich grundsätzlich bereit, seine Kinderkrippe im Rindweg von derzeit zehn auf künftig 15 Plätze zu erweitern. Allerdings unter der Bedingung, dass die Stadt mögliche Gebührenausfälle mit 350 Euro pro Kind und Monat übernimmt. Dazu wäre die Stadt bereit.

Ebenfalls auf der Tagesordnung steht die Wärmeversorgung des Kindergarten-Neubaus in der Kurpfalzstraße. Hierzu schlägt die Verwaltung den Bau eines Blockheizkraftwerkes mit Brennwertgerät vor; Kosten: rund 220 000 Euro. Für die Lüftung ist eine Anlage zum Preis von rund 118 000 Euro vorgesehen.