Sport

Sumo Johanna Schumann verteidigt Titel und holt sich Bronze

TSV-Multitalent spielt Erfahrung aus

Johanna Schumann von der Judoabteilung des TSV Tauberbischofsheim hat ihren Titel aus dem Vorjahr bei den Deutschen Meisterschaften im Sumo verteidigt. In Brandenburg an der Havel wurde die Deutsche Meisterschaft im Sumo absolviert. Nahezu 100 Sumotori (Teilnehmer) aus acht Vereinen - PSG Dynamo Brandenburg-Mitte, PSV Cottbus, JV Ueckermünde, OTB Osnabrück, Königs-Wusterhausen, Motor Babelsberg, KIK Berlin und TSV Tauberbischofsheim - hatten sich eingefunden, um ihre nationalen Titel in dieser Sportart auszukämpfen und sich die Fahrkarten für die Europameisterschaften zu holen.

Schon im vergangenen Jahr hatte sich zur Überraschung das TSV- Multitalent Johanna Schumann ganz in den Vordergrund im Sumo gekämpft. Sie holte sich den Titel in der Gewichtsklasse bis 80 Kilogramm und auch noch in der Open-Kategorie.

Sumo ist eine Einzelsportart aus Japan. Die Regeln sind auch für den Laien leicht zu verstehen, denn der Ausgang einer Begegnung zwischen zwei Sumo-Ringern, im Original als Sumotori bezeichnet, ist eindeutig. Ziel ist, den Gegner aus dem inneren Kreis zu drücken oder den Kontrahent zu zwingen, mit einem anderen Körperteil als den Füßen den Boden zu berühren. Das macht diese Sportart äußerst zuschauerfreundlich. Dem Kampf im "Dohyo", einem Ring von 4,55 Metern Durchmesser, geht ein zeremonielles Ritual voraus: Die Gegner klatschen in die Hände, um die "Götter zu wecken", streuen Salz in den Ring, um ihn zu reinigen und stampfen mit den Füßen auf, um "alles Übel zu zertreten", so im Ursprung.

Bei den Frauen gibt es fünf Gewichtsklassen: bis 55 Kilogramm, bis 65, bis 73, bis 80 und über 80 Kilogramm. Johanna Schumann trat in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm an. Natürlich ist die Sumo-Kleidung der Mawashi (Gürtel) ungewohnt, aber wie man an der Platzierung sieht, hatte sich die TSV-Athletin schnell daran gewöhnt.

Ihre Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr brachte sie auch diesmal wieder auf die Siegerstraße. Im Finale setzte sich die TSV-Kämpferin mit einer Wurftechnik gegen Daniela Schmidtsdorf von PSG Dynamo Bandenburg-Mitte durch. Nach diesem Titel trat sie dann noch in der Open-Kategorie an. Hier holte sie am Ende die Bronzemedaille.

Mit zwei Medaillen in der Tasche hatte Johanna Schumann eine bemerkenswerte Leistung vollbracht und kann nun an den in Kürze stattfindenden Europameisterschaften in Athen teilnehmen. jotef