DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 03.09.2014

Suchformular
 
 

Adler-Piraten per Schiff nach Köln

Auf dem Schiff und größtenteils als Piraten verkleidet haben sich rund 1200 Fans der Adler Mannheim zum Auswärtsspiel nach Köln begeben. Im Zug zum Anleger und dann auf dem Schiff herrschte ausgelassene Stimmung. Die Partie bei den Haien konnte dem nicht ganz gerecht werden. In einem aufregenden Spiel gab es gegen die Kölner Haie eine 4:6-Niederlage. (Bilder: jaz)

Sonntag, 20.02.2011
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

15°

Das Wetter am 3.9.2014 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. 12°
MAX. 21°
 
 
 
Schusswechsel

Nachrichten

Medien: Weiterer US-Journalist geköpft

Washington (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar erneut einen US-Journalisten enthauptet. Der vor einem Jahr in Syrien entführte Reporter Steven Sotloff soll aus Rache für die US-Luftangriffe im Irak vor laufender Kamera getötet worden sein, wie das US-Forschungsinstitut Site… [mehr]

Börsenticker

DAX
DAX 9.537,00 +0,32%
TecDAX 1.250,50 -0,05%
EUR/USD 1,3135 +0,02%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

DAK-Gesundheitsreport: Vergleich mit anderen Städten

Arbeitnehmer in Mannheim häufiger krank

Der Krankenstand in Mannheim hat einen neuen Höchstwert erreicht. So lag die Krankheitsquote 2013 bei 3,8 Prozent - und damit erneut über dem Landesdurchschnitt. Zu diesem Ergebnis kommt der DAK-Gesundheitsreport Baden-Württemberg. Und: Große Sorgen bereiten den Experten die Arbeitnehmer zwischen… [mehr]

Sotloff

Politik

Offenbar weiterer US-Journalist enthauptet

Washington (dpa) - Die mutmaßliche Enthauptung eines weiteren amerikanischen Journalisten durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) löst weltweites Entsetzen aus. Der britische Premier David Cameron sprach von einem «verachtenswerten und barbarischen Mord». [mehr]

Ebola in Liberia

Viele Tote im Ebola-Gebiet auch durch andere Krankheiten

Berlin (dpa) - Weil die rasant fortschreitende Ebola-Epidemie alle medizinische Hilfe beansprucht, sterben in Sierra Leone, Liberia und Guinea immer mehr Menschen an anderen Krankheiten. Vielerorts seien zudem Gesundheitsstationen unbesetzt, weil die örtlichen Kräfte sich selbst mit Ebola infiziert… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR