DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Montag, 24.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Finanzen: Über 90 klamme hessische Kommunen bekommen Teil der Schulden entlassen – und müssen harte Sparauflagen erfüllen

Dichtes Gedränge unterm Schutzschirm

Viele Kommunen sind auf Geld aus dem Rettungsschirm angewiesen.

© dpa

Frankfurt. Steuern rauf, Zuschüsse runter - in vielen Kommunen ist das derzeit die Ansage. Und nicht selten sollen auch eher ungewöhnliche Ideen helfen, den Haushalt zu entlasten und den massiven Schuldenberg zu verkleinern. "Da ist viel Kreativität gefragt und ehrenamtliches Engagement", sagt der Bürgermeister von Bad Sooden-Allendorf, Frank Hix. Nicht nur in seiner nordhessischen Stadt wird eifrig gerechnet: Um unter den sogenannten kommunalen Schutzschirm des Landes zu schlüpfen, greifen Hessens Bürgermeister zu drastischen Mitteln.

Bislang hat das Land für mehr als 90 klamme Kommunen einen großen Teil der Schulden übernommen, fast täglich unterzeichnen weitere die Vereinbarung. "Wir gehen davon aus, dass sich am Ende fast alle 106 infrage kommenden Städte, Gemeinden und Kreise für den Schutzschirm entscheiden werden", ist das Finanzministerium überzeugt.

Im Gegenzug müssen die Städte und Gemeinden harte Sparauflagen einhalten. Heute endet die Frist für den Schutzschirm. Nach wie vor bezweifeln viele Kommunalpolitiker, dass sie die Sparleistungen erbringen können. In etlichen Verwaltungen gebe es kaum noch freiwillige Leistungen, die gekürzt oder Gebühren, die weiter erhöht werden könnten. "Alles, was wir erhöhen konnten, haben wir erhöht", heißt es zum Beispiel im Rheingau-Taunus-Kreis.

Viele Gebühren erhöht

Es steigen die Gebühren von Kindergärten, für Friedhöfe, Müll und Wasser, Schwimmbäder und Bibliotheken werden geschlossen. Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister Hix sagt: "Sparen kann auch eine Gemeinschaft fördern." Und Sparen muss er mächtig: Die neue Pferdesteuer bringt nur wenig ein. Rund eine Million Euro pro Jahr soll dagegen beim Personal eingespart werden. "Das ist gravierend", sagt der CDU-Politiker.

Außerdem streicht er bei Instandhaltungen, Straßen, Winterdiensten oder beim Heckenschnitt. "Alles wird reduziert auf das gesetzliche Minimum", sagt er. Aber: "Ohne den Schutzschirm wäre das das Aus der Stadt gewesen."

Bad Orb führt unter anderem eine Zweitwohnsitz- und eine Kampfhundesteuer ein, Schlangenbad im Taunus spart bei der Straßenreinigung, Hanau streicht Projekte wie das Brüder Grimm Kulturzentrum. Die Pläne für eine Hessentags-Bewerbung sind dort ebenfalls vom Tisch, die Öffnungszeiten von zwei Museen gekürzt. Die Reaktion der Bürger? "Unsere Wahrnehmung ist, dass die Bürgerschaft grundsätzlich den Sparbedarf nachvollziehen kann", sagte eine Stadtsprecherin.

Darmstadt bekommt 186 Millionen Euro Schulden erlassen, will einen Kahlschlag wegen des Sparzwangs aber vermeiden. In Kassel sollen unter anderem Parkgebühren steigen und die Kinderbetreuung teurer werden. Zudem läuft ein Bürgerbegehren, um drei Stadtteilbibliotheken vor dem Aus zu retten. "Die Kommunen können die Klaviatur komplett bedienen", sagt der Direktor des Hessischen Städtetags, Stephan Gieseler, zu den Alternativen. Um zu sparen, sollten Kommunen auch schauen, wo sie etwas bündeln könnten. Hier setzt auch der Bund des Steuerzahler (BdSt) an: Zusammenarbeit zahle sich aus, sagt Hartmut Schaad, Kommunalreferent des BdSt. Dies sei beispielsweise bei Hallenbädern überlegenswert: "Bäder rechnen sich nirgends." Man könne auch überlegen, Schwimmvereine an der Unterhaltung der Bäder zu beteiligen. Eine Zusammenarbeit sei auch bei Standesämtern und anderen Behörden denkbar. lhe

© Südhessen Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

Das Wetter am 24.11.2014 in Mannheim: bedeckt
MIN. 5°
MAX. 11°
 

AKW-Rückbau

Ministerium beendet Erörterung

Biblis. Für das hessische Umweltministerium ist der Erörterungstermin zum Rückbau des AKW Biblis verwaltungsrechtlich abgeschlossen. Laut Pressesprecher Mischa Brüssel de Laskay gebe es keinen Grund, einen Wiederholungstermin anzusetzen. Wie bereits berichtet hatten die meisten Einwender in der… [mehr]

Kühltürme

Politik

Gabriel strebt sanfte «Kohle-Wende» an

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) strebt eine schrittweise Reduzierung klimaschädlicher CO2-Emissionen aus Kohlekraftwerken an. Dabei will er aber weiterhin nicht zwangsweise Kraftwerke stilllegen. Per Gesetz sollen alle fossilen Kraftwerke von 2016 bis 2020 pro Jahr… [mehr]

Militärs in Kenia

Kenias Armee tötet 100 somalische Islamisten

Nairobi (dpa) - Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet. Vize-Präsident William Ruto erklärte am Sonntagabend, die Armee habe die… [mehr]

Finanzen

Kritik an grün-rotem Geldregen

Stuttgart. Insgesamt 27,5 Millionen Euro pro Jahr mehr für Realschulen. Eine Erhöhung der Grundgehälter für Professoren, die schon alleine rückwirkend fast 20 Millionen Euro kostet. Dazu bis 2020 satte 28 Millionen Euro mehr für die Musikhochschulen inklusive der Abkehr von Sparplänen. In den… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR