DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 27.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Hochschulen: Ex-Präsident der EBS wird Untreue vorgeworfen

Jahns zieht zurück

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Muss sich vor dem Landgericht verant-worten: Christopher Jahns.

© dpa

Frankfurt/Wiesbaden. Der geschasste Präsident der Privatuniversität European Business School (EBS), Christopher Jahns, hat die Anfechtung eines arbeitsrechtlichen Vergleichs mit seinem früheren Arbeitgeber zurückgezogen. Dies teilte dessen Berater Dirk Metz mit. Gegen Jahns beginnt im April eine Hauptverhandlung vor dem Wiesbadener Landgericht wegen Untreue.

Es geht um 180 000 Euro, die unter Jahns' Präsidentschaft von der Hochschule ohne entsprechende Gegenleistung an die Schweizer Beratungsfirma BrainNet geflossen sein sollen. Jahns war an der Firma beteiligt. Er soll sein Dienstfahrzeug zudem für private Zwecke genutzt haben. Jahns hat zudem die Wiesbadener Staatsanwaltschaft wegen Vorverurteilung auf Schadensersatz verklagt.

Unterdessen gibt Jahns Nachfolger Rolf Cremer nach zwei Jahren seinen Posten auf. In einer Mitteilung der EBS wurden gesundheitliche Gründe für den Rückzug des 63-Jährigen genannt. lhe

© Südhessen Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 27.2.2017 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. 5°
MAX. 15°
 

 

Sicherheit

Schlamperei in Atommeilern

Stuttgart/Wiesbaden. In den Kernkraftwerken Philippsburg und Biblis haben Mitarbeiter vorgeschriebene Überprüfungen nur vorgetäuscht. Das hessische Umweltministerium bestätigte gestern auf Nachfrage, dass die Aufsicht schon im Mai 2015 von den vorgetäuschten Sicherheitsüberprüfungen in Biblis… [mehr]

Gekaperte Yacht

Philippinen

Deutsche Geisel von Terrorgruppe Abu Sayyaf ermordet

Es ist ein erschütterndes Video: Islamisten enthaupten einen hilflosen Mann. Die Geisel stammt aus Deutschland und war drei Monate in Geiselhaft. Kanzlerin Merkel verurteilt die «barbarische» Tat. [mehr]

Freiwillige Ausreise

Bundesregierung will Migranten Anreize zur Rückkehr geben

Über die Balkanroute kommen kaum noch Flüchtlinge nach Deutschland. Doch über das Mittelmeer strömen weiter viele Migranten nach Europa - und die Grenzschutzagentur Frontex rechnet mit steigenden Zahlen. Die Bundesregierung will, dass die Menschen schneller wieder gehen. [mehr]

Regionale Wirtschaft auf Vormarsch

Südwesten lockt Auslandsfirmen

Stuttgart. Es sind Rekordzahlen, die Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) verkünden kann. Im vergangenen Jahr haben so viele ausländische Unternehmen wie nie zuvor im Südwesten investiert. Insgesamt 449 ausländische Firmen sind im vergangenen Jahr neu nach Baden… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR