DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 24.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Tradition: Traditionsreiche Hut-Manufaktur Wegener fertigt stilvolle Kopfbedeckungen

Seit 1816 niemals „oben ohne“

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 06.06.2012

Die Hut-Manufaktur Wegener in Lauterbach (hier Inhaber Hans Theodor Wegener) ist Deutschlands größter Lieferant für Zylinder.

© dpa

Lauterbach. Eröffnungsfeiern von Olympischen Sommerspielen und Fernsehübertragungen aus dem britischen Ascot treiben Hans Theodor Wegener wohlige Schauer über den Rücken. Wenn deutsche Athleten in ein Stadion einmarschieren oder betuchte Briten den Galopprennen zuschauen, tragen sie nicht selten seine Hüte. Denn Wegener ist Chef der gleichnamigen Hutfabrik im osthessischen Lauterbach.

Der 62-Jährige führt den Betrieb in der sechsten Generation. Damals wie heute ist die Herstellung von Hüten vor allem Handarbeit. Sie entstehen in einer geradezu anachronistischen Art: Hinter den roten Backsteinmauern des dreigeschossigen Gebäudes stehen Maschinen, die zum Teil aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen, und für die es keine Ersatzteile mehr gibt. "Das Handwerk hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert", sagt Wegener. Sein Familienunternehmen, dessen Historie bis ins Jahr 1816 reicht, ist eines von rund einem halben Dutzend industriellen Fertigern in Deutschland.

Den Wandel verpasst hat die Firma aber nicht: Nur hochwertige Modelle kommen noch aus der Fabrik in Lauterbach. In ihr arbeiten heute 58 Beschäftigte. Die Massenware vom Basecap (Schirmmütze) über Wintermützen bis hin zu Strohhüten entwirft Wegener zwar selbst, lässt sie aber in China fertigen.

Die Osthessen bringen jährlich rund 1,5 Millionen Kopfbedeckungen auf den Weltmarkt, davon rund 40 000 Hüte und Zylinder. Damit erreichen sie nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 20 bis 25 Prozent. Der Jahresumsatz des Unternehmens liegt laut Wegener bei rund elf Millionen Euro. Produziert wird unter anderem in Lizenz für begehrte Modemarken wie Bugatti, Bruno Banani und Baldessarini und als Lohnfertiger für den Bekleidungshersteller Schöffel. Dieser Umsatzanteil mache rund 50 Prozent aus, sei jedoch profitabler als das übrige Geschäft, weil höhere Preise erreicht werden können. "Markennamen ziehen bei den Kunden."

Manfred Flunkert, bei Bugatti zuständig für Lizenzen, bestätigt: Wegener-Hüte gehörten zu den vier erfolgreichsten der insgesamt 14 Lizenzen seines Unternehmens. Die Zuwächse erreichten zweistellige Pluszahlen. Die Kopfbedeckungen seien beliebt vor allem bei Kunden in Russland, Italien, Frankreich sowie China und im Mittleren Osten. Das zweite Standbein für Wegener ist der Vertrieb unter eigener Marke: Das Unternehmen schmückt die Köpfe von Polizisten in mehreren Bundesländern, der Schweiz und Dänemark und die deutscher Förster. Seine Hüte trugen Jugendliche beim Weltjugendtag in Sydney, Teilnehmer von sechs Olympischen Spielen, Stewardessen und Sportreiter.

Das Traditionshandwerk in Lauterbach hat nach Auskunft von Andreas Voigtländer, Vorsitzender der Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte, noch aus einem weiteren Grund überlebt: "Unternehmen wie Wegener haben sich über mehrere Generationen auf ihre Kernkompetenz konzentriert und sind mit der Zeit gegangen", sagt er. lhe

© Südhessen Morgen, Mittwoch, 06.06.2012
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 15 Uhr

Das Wetter am 24.2.2017 in Mannheim: örtlich Regenschauer
MIN. 2°
MAX. 9°
 

 

Sicherheit

Schlamperei in Atommeilern

Stuttgart/Wiesbaden. In den Kernkraftwerken Philippsburg und Biblis haben Mitarbeiter vorgeschriebene Überprüfungen nur vorgetäuscht. Das hessische Umweltministerium bestätigte gestern auf Nachfrage, dass die Aufsicht schon im Mai 2015 von den vorgetäuschten Sicherheitsüberprüfungen in Biblis… [mehr]

Giftopfer

Politik

Kims Halbbruder starb durch Nervengift VX

Elf Tage nach dem mysteriösen Tod des älteren Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scheint zumindest die Todesursache geklärt: Kim Jong Nam soll durch einen chemischen Kampfstoff getötet worden sein. Doch der Hintergrund der Tat ist weiter unklar. [mehr]

Bevölkerung

SPD erstmals seit zehn Jahren vor der Union

Vor einem Monat machte Sigmar Gabriel in der SPD den Weg für Martin Schulz frei: Seitdem wollen viele Bürger bei der zuvor arg geschrumpften Volkspartei wieder mitmachen. Auch bei den anderen Parteien steigen im Wahljahr und nach Trumps Start in Washington die Eintrittszahlen. [mehr]

Forschung

Batterien für die Energiewende

Pfinztal. Riesige grüne Tanks, Rohrleitungen, Pumpen - was ein bisschen aussieht wie der Gärkeller einer Brauerei ist der Speicherraum der aktuell wohl größten Batterie in Deutschland. Eine Etage höher arbeiten Handwerker gerade am Aufbau der Technik, die Strom in die mit einer Vanadium… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR