DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 30.03.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Tradition: Traditionsreiche Hut-Manufaktur Wegener fertigt stilvolle Kopfbedeckungen

Seit 1816 niemals „oben ohne“

Die Hut-Manufaktur Wegener in Lauterbach (hier Inhaber Hans Theodor Wegener) ist Deutschlands größter Lieferant für Zylinder.

© dpa

Lauterbach. Eröffnungsfeiern von Olympischen Sommerspielen und Fernsehübertragungen aus dem britischen Ascot treiben Hans Theodor Wegener wohlige Schauer über den Rücken. Wenn deutsche Athleten in ein Stadion einmarschieren oder betuchte Briten den Galopprennen zuschauen, tragen sie nicht selten seine Hüte. Denn Wegener ist Chef der gleichnamigen Hutfabrik im osthessischen Lauterbach.

Der 62-Jährige führt den Betrieb in der sechsten Generation. Damals wie heute ist die Herstellung von Hüten vor allem Handarbeit. Sie entstehen in einer geradezu anachronistischen Art: Hinter den roten Backsteinmauern des dreigeschossigen Gebäudes stehen Maschinen, die zum Teil aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen, und für die es keine Ersatzteile mehr gibt. "Das Handwerk hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert", sagt Wegener. Sein Familienunternehmen, dessen Historie bis ins Jahr 1816 reicht, ist eines von rund einem halben Dutzend industriellen Fertigern in Deutschland.

Den Wandel verpasst hat die Firma aber nicht: Nur hochwertige Modelle kommen noch aus der Fabrik in Lauterbach. In ihr arbeiten heute 58 Beschäftigte. Die Massenware vom Basecap (Schirmmütze) über Wintermützen bis hin zu Strohhüten entwirft Wegener zwar selbst, lässt sie aber in China fertigen.

Die Osthessen bringen jährlich rund 1,5 Millionen Kopfbedeckungen auf den Weltmarkt, davon rund 40 000 Hüte und Zylinder. Damit erreichen sie nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 20 bis 25 Prozent. Der Jahresumsatz des Unternehmens liegt laut Wegener bei rund elf Millionen Euro. Produziert wird unter anderem in Lizenz für begehrte Modemarken wie Bugatti, Bruno Banani und Baldessarini und als Lohnfertiger für den Bekleidungshersteller Schöffel. Dieser Umsatzanteil mache rund 50 Prozent aus, sei jedoch profitabler als das übrige Geschäft, weil höhere Preise erreicht werden können. "Markennamen ziehen bei den Kunden."

Manfred Flunkert, bei Bugatti zuständig für Lizenzen, bestätigt: Wegener-Hüte gehörten zu den vier erfolgreichsten der insgesamt 14 Lizenzen seines Unternehmens. Die Zuwächse erreichten zweistellige Pluszahlen. Die Kopfbedeckungen seien beliebt vor allem bei Kunden in Russland, Italien, Frankreich sowie China und im Mittleren Osten. Das zweite Standbein für Wegener ist der Vertrieb unter eigener Marke: Das Unternehmen schmückt die Köpfe von Polizisten in mehreren Bundesländern, der Schweiz und Dänemark und die deutscher Förster. Seine Hüte trugen Jugendliche beim Weltjugendtag in Sydney, Teilnehmer von sechs Olympischen Spielen, Stewardessen und Sportreiter.

Das Traditionshandwerk in Lauterbach hat nach Auskunft von Andreas Voigtländer, Vorsitzender der Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte, noch aus einem weiteren Grund überlebt: "Unternehmen wie Wegener haben sich über mehrere Generationen auf ihre Kernkompetenz konzentriert und sind mit der Zeit gegangen", sagt er. lhe

© Südhessen Morgen, Mittwoch, 06.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

Das Wetter am 30.3.2015 in Mannheim: wolkig
MIN. 5°
MAX. 11°
 

AKW-Rückbau

Ministerium beendet Erörterung

Biblis. Für das hessische Umweltministerium ist der Erörterungstermin zum Rückbau des AKW Biblis verwaltungsrechtlich abgeschlossen. Laut Pressesprecher Mischa Brüssel de Laskay gebe es keinen Grund, einen Wiederholungstermin anzusetzen. Wie bereits berichtet hatten die meisten Einwender in der… [mehr]

Atomgespräche

Politik

Finale der Atomgespräche mit dem Iran

Es sind Tage der Entscheidung: Am Genfer See verhandeln die Außenminister der Weltmächte über das iranische Atomprogramm. Ergebnisse wird es wohl erst in letzter Minute geben. [mehr]

Gianis Varoufakis

Griechenland-Poker zieht sich hin

Athen braucht dringend frisches Geld. Doch die Verhandlungen für ein Reformpaket als Voraussetzung für neue Hilfen kommen nur schrittweise voran. An Warnungen fehlt es nicht. [mehr]

NSU-Untersuchungsausschuss

Nur ein Unfall oder doch Mord?

Eine junge Frau wurde am Samstag tot aufgefunden. Die Obduktion legt nahe, dass es sich um die Folge eines Motorradsturzes handelt. Emittelt wird dennoch in alle Richtungen. Denn Melisa M. war Zeugin im NSU-Untersuchungsausschuss. Vor drei Wochen hatte sie dort ausgesagt. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR