DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 28.05.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Auszeichnung: Sprachwissenschaftler Peter Schlobinski erhält im Schloss den mit 12 500 Euro dotierten renommierten Mannheimer Konrad-Duden-Preis

Es gibt viel zu tun – auch für Linguisten

Archiv-Artikel vom Freitag, den 16.03.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Thomas Groß

Auszeichnender und Ausgezeichneter: OB Kurz und Peter Schlobinski (re).

© Proßwitz

Auch Chinesen googeln, sogar nahezu gleichlautend wie Deutsche. Das ist nur ein Beleg dafür, dass sich in den Neuen Medien auch Sprachwissenschaftlern ein lohnendes Themenfeld eröffnet. Peter Schlobinski, dem Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz im Rittersaal des Schlosses den von Stadt und Dudenverlag gemeinsam vergebenen Konrad-Duden-Preis überreichte, hat das durch Publikationen über die Kommunikationsformen im Internet belegt, die der Forschung neue Wege wiesen. Der in Hannover lehrende Linguist bestätigte es jetzt ebenfalls durch seine Preisrede.

Die Sprache in Blogs, Tweets und Chats ist Ausdruck einer eigenen Kommunikationsform, die neben andere, lange bestehende tritt. Sich durch sie in der Befürchtung bestätigt zu sehen, das Deutsche sei auf dem Weg zu einer Schrumpf- und Fetzensprache, hält Schlobinski für übereilt. Man muss nur wissen, wo welche Umgangsweise hingehört. Das beherzte "Hallo OB, Hi to everybody", mit dem er spaßeshalber seine Rede eröffnete, wird wohl jeder als dem festlichen Rahmen unangemessen empfinden. Im Übrigen hält der Wissenschaftler ohnehin nicht viel von Kulturpessimismus. Man nutze seine Energie lieber sinnvoller, um die Entwicklung im Blick zu behalten, die sich rasend schnell vollzieht, lautet sein Credo.

Die Schrift erfand man vor 5000 Jahren, vor 500 den Buchdruck, doch allein in den letzten 100 Jahren kamen einige gravierende, mediale Innovationen dazu - Fotografie, Telefon, Radio, Kinematografie. Das Internet bündelt sie alle, macht sie zunehmend auch mobil verfügbar. Die schwellenlose Kombination aus realer und virtueller Wirklichkeit wird noch weitergehen, ist Schlobinski sicher, und er entwarf Szenarien, die teils nur beschreiben, was von Google, Apple oder anderen schon entwickelt wird, und sich teils auch der Science Fiction verdanken. Per Brille, Handschuh oder vielleicht auch Mikrochip im Gehirn wird (oder könnte) Virtuelles allzeit verfügbar werden und uns noch weiter prägen.

Was das für die Sprache bedeutet? In seiner ebenso anregenden wie brisanten Rede skizzierte Schlobinski einige Aspekte: Das Verhältnis von Schrift und Bild wird neu definiert werden, die Kommunikationsformen werden sich noch mehr an der gesprochenen Sprache orientieren, und das sogenannte semantische Netz, das Computer in die Lage versetzt, die Bedeutungen realer Abbildungen und von sprachlichen Äußerungen in Wort und Schrift zu entschlüsseln, wird die Maschine buchstäblich zum Ansprechpartner in allen Lebenslagen machen. Fürwahr, ein weites Feld, nicht zuletzt für Linguisten. "Es gibt viel zu tun", sagte Schlobinski zum Abschluss.

Wer das alles auch bedrohlich fand, konnte sich aufgehoben fühlen in der Wissenschafts- und Lebenshaltung, die der Laudator Ludwig M. Eichinger, Direktor des Mannheimer Instituts für Deutsche Sprache, das zuletzt mit dem Preis geehrt worden war, zu repräsentieren wusste. Witzig und geistreich, wie man es von ihm nicht anders kennt, porträtierte er den Preisträger und widmete sich dabei besonders der Frage nach der Angemessenheit einer Formulierung der Preisjury, der 1954 geborene Peter Schlobinski sei Angehöriger "einer jüngeren Generation von Wissenschaftlern". Dass selbst vermeintliche Kleinigkeiten eine linguistische Analyse lohnen, bestätigten an diesem Abend beide - der Preisträger und sein Laudator.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 16.03.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 0 Uhr

13°

Das Wetter am 28.5.2016 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 12°
MAX. 27°
 

 

Kulturvision Rhein-Neckar

Kulturvision Rhein-Neckar

Vertreter aus Politik und Wirtschaft um Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz haben die Kulturvision Rhein-Neckar 2025 präsentiert. Mit drei Zielen: Stärkung der gesellschaftlichen, künstlerischen und überregionalen Wirkung der Kultur im Drei-Ländereck Baden-Hessen-Pfalz.

Laden Sie hier Dokumente zum Thema herunter:

 
 

Download

Spielzeitheft des Nationaltheaters

Welche Aufführungen bringen die Sparten des Nationaltheaters Mannheim in der Spielzeit 2015/2016 auf die Bühne? Erfahren Sie mehr im Spielzeitheft des NTM. (PDF). [mehr]

Serie Künstlerhäuser (mit Fotostrecke)

Atelier in den Weinbergen

Max und Emil trinken Tee - auf einem Schrank. Der hatte einst dem Impressionisten Max Slevogt (1868-1932) gehört. Und die Szene kein Geringerer als der große böhmische Künstler Emil Orlik gemalt. Auf dem Slevogthof in Leinsweiler ruhen sich die beiden Freunde so noch immer nach einer Wanderung aus… [mehr]

Saubere Sache

Ein Wasserhahn gilt als alltägliche Sache. Wobei ... Wer noch schrauben lernte, also auf- und zudrehen, wie es alte Spenglerkunst ersonnen hatte, war schon mit der Segnung der Mischbatterie und ihrem Einarmhebel mehr als zufrieden. Da sich mittlerweile aber selbst beim Waschen niemand mehr - nicht… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR