DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 28.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Märchen:

Moderne Geschichten verlieren schnell ihren Reiz

Von Timo Lindemann dpa

Märchen begeistern große wie kleine Menschen. Fast jedes Kind kennt etwa "Hänsel und Gretel". Warum das so ist, erklärt der Märchenforscher Hans-Jörg Uther im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Uther ist Arbeitsstellenleiter der Abteilung Enzyklopädie des Märchens der Akademie der Wissenschaften in Göttingen und wissenschaftlicher Beirat der Brüder Grimm-Gesellschaft in Kassel.

Märchenforscher Hans-Jörg Uther

© Frm

Göttingen. Herr Uther, was fasziniert die Menschen an Märchen?

Hans-Jörg Uther: "Märchen sind kurze und einprägsame Geschichten. Es gibt zwei Aspekte: Zum einen Wundergeschichten, das ist ein Ausflug in die Fantasie. Oder Geschichten, die den Alltag abbilden: Patchworkfamilien, Trennung und Wiedervereinigung, Auszug in die Welt, Probleme zwischen Alt und Jung."

Gibt es auch moderne Märchen?

Uther: "Moderne Märchen gibt es immer wieder. Nicht in ihrer Grundform, aber zum Beispiel in einem Roman. Alles was in Richtung Fantasy ist oder Mittelalter-Schauplätze, Zauber, Luftreisen. Allerdings verlieren die meisten modernen Geschichten schnell ihren Reiz, weil sie zu sehr zeitgebunden sind."

Sind Märchen also nicht mehr so bedeutsam wie früher?

Uther: "Die klassischen Märchen haben ihren Stellenwert gehalten, sie wachsen mit den neuen Medien mit und sind immer wieder präsent. Bei der Beschäftigung mit Märchen gab es Berge und Täler. In den 1970er Jahren war man der Meinung, Märchen sind grausam und gehörten nicht in die moderne Zeit. Heute, mit den Grimm-Jubiläen, haben wir auf einmal eine sehr positive Bewertung von Märchen. Das Auf und Ab kommt auch in der Sprache zum Ausdruck. "Märchen" kann etwas Unglaubliches bedeuten - oder etwas Unglaubwürdiges."

Mittwoch, 19.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Video

Welches Grimm-Märchen mögen Sie am liebsten?

Mannheim, 19.12.2012: Die Haus- und Kindermärchen der Gebrüder Grimm feiern ihren 200. Geburtstag. Welches Märchen gefällt ihnen am besten? Wir haben uns umgehört.

Fotostrecke

Grimms Märchen feiern 200. Geburtstag

Die Erstausgabe der Grimmschen Kinder- und Hausmärchen ist am 20. Dezember 1812 erschienen. Noch heute erfreuen sich die Geschichten großer Beliebtheit. Das Jahr 2013 steht daher ganz im Zeichen der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Die Märchensammler aus Hessen gelten auch als Begründer der… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR