DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 29.07.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Tanz: „Babel (words)“ rückt menschliche Selbstüberschätzung in den Fokus / Sprachenwirrwarr und Gestenchaos im Ludwigshafener Pfalzbau

In Gesten gefangen wie in einem Kerker

Archiv-Artikel vom Samstag, den 09.06.2012

Von unserer Mitarbeiterin Nora Abdel Rahman

Die Vielsprachigkeit der Tänzer setzt "Babel (words)" in Szene.

© Broos

Missverständnisse, Befremdung und Gewalt bilden die eine Seite der Medaille. Die andere lässt sich vielleicht mit dem, was Kulturen erschaffen, beschreiben. Mit der Aufführung "Babel (words)" im Pfalzbau rücken die beiden Choreographen Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet der menschlichen Selbstüberhebung zu Leibe.

In der biblischen Erzählung aus dem Alten Testament versuchen Menschen durch den Turmbau zu Babel, Gott gleich zu werden. Hatten sie sich zuvor noch über eine gemeinsame Sprache verständigt, sind sie nun, der Hybris wegen, plötzlich mit Vielsprachigkeit geschlagen. Vor der Sprache aber liegen die Gesten, erzählt die schwedische Tänzerin Ulrika Kinn Svensson. In schwarzen Latexhosen und Plateau-Schuhen und mit künstlichem Wimpernschlag stakst sie durch das Stück wie ein Roboter. Als Figur steht sie für das Stereotyp, für den hölzernen und zugleich aufgeblasenen Versuch der Gleichschaltung der Kulturen. Sie versteht sich auf alle Sprachen, verrenkt Arme und Hände in unzählige Gesten und bleibt doch darin gefangen wie in einem Kerker. Allein ihre Erklärung zur Geste der Vergebung - geöffnete Handflächen - verschafft der ganzen Verirrung und Verrenkung eine Milderung.

Immer wieder spielt Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui, der flämische und marokkanische Wurzeln hat, in seinen Werken mit den Versatzstücken verschiedener Kulturen. Darauf versteht er sich wie kein anderer. Für "Babel (words)" lässt er sich von dem Künstler Antony Gormley verschieden große Quader aus einfachen Metallstangen bauen. Vom Ensemble werden sie betanzt, verschoben und ineinander gesteckt: Bald sind sie schützendes Haus, bald Kerker oder Turm. Ein einfaches Prinzip mit großer Wirkung.

Vielsprachigkeit der Tänzer

Groß ist auch die Leistung der einzelnen Tänzer, Musiker und Sänger, die verschiedenen Nationen angehören. Das ist ganz typisch für ein heutiges Ensemble. Cherkaoui und sein künstlerischer Partner Jalet aber setzen die Vielsprachigkeit ihrer Truppe gezielt in Szene. Ihr Sprechen breitet sich vor den Zuhörern aus wie ein Instrument. Wer es spielen kann, hat den Vorteil zu verstehen. Wer es nicht kann, bleibt befremdet ihrem bloßen Klang unterlegen.

Um dieses Verhältnis - gehöre ich dazu, bin ich ausgeschlossen - kreist die Erzählung, der Mythos, das Gleichnis um "Babel (words)". Im Tanz, der universalen Ausdrucksform, wird der Konflikt, den der Einzelne erlebt oder eine fremde Kultur beschert, offensichtlich. In der Musik scheint er dagegen wie aufgehoben. Nicht zufällig ertönt am Ende des Stücks die Flöte, ebenso uralt wie das Instrument selbst ist seine beruhigende Wirkung auf jeden.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 09.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

22°

Das Wetter am 29.7.2016 in Mannheim: wolkig
MIN. 16°
MAX. 26°
 

 

Kulturvision Rhein-Neckar

Kulturvision Rhein-Neckar

Vertreter aus Politik und Wirtschaft um Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz haben die Kulturvision Rhein-Neckar 2025 präsentiert. Mit drei Zielen: Stärkung der gesellschaftlichen, künstlerischen und überregionalen Wirkung der Kultur im Drei-Ländereck Baden-Hessen-Pfalz.

Laden Sie hier Dokumente zum Thema herunter:

 
 

Download

Spielzeitheft des Nationaltheaters

Welche Aufführungen bringen die Sparten des Nationaltheaters Mannheim in der Spielzeit 2015/2016 auf die Bühne? Erfahren Sie mehr im Spielzeitheft des NTM. (PDF). [mehr]

Kultur regional

Ballettchef Kevin O’Day bedankt sich bei Fans

Mannheim. Nach 14 Jahren verlässt Ballettintendant Kevin O' Day zum Ende der Spielzeit das Nationaltheater. Als Abschiedsgeschenk zeigt er einen Querschnitt seiner Arbeiten unter dem Titel "Farewel!!". Im Interview spricht er darüber und über seine nicht immer unproblematische Zeit in Mannheim. [mehr]

Dan Ettingers Finale

Ein empfindsamer Charismatiker

Mannheims Generalmusikdirektor Dan Ettinger hat mit Say und Strauss sein letztes Akademiekonzert dirigiert. Nach sechs Jahren scheidet er - Zeit für eine bilanzierende kritische Betrachtung. [mehr]

Nationaltheater

Interview zum Mehrintendantenmodell

Statt eines Generalintendanten leiten im „Mannheimer Modell" fünf Intendanten das Nationaltheater. Das Mehrintendantenkonstrukt ging gegen einige Widerstände und mit knapper Mehrheit durch den Gemeinderat. Wir sprachen mit Oberbürgermeister Peter Kurz und Kulturdezernent Michael Grötsch darüber. [mehr]

Interview mit neuem Generalmusikdirektor

„Vertraut dem universellen Aspekt von Kunst!“

Die Tinte ist trocken, der Vertrag unterzeichnet: Alexander Soddy (32) soll Herbst 2016 fünf Jahre GMD sein. Im persönlichen Gespräch erleben wir einen jungen, adretten und dynamischen Engländer, der exzellent Deutsch spricht… [mehr]

Neue NTM-Saison

Fragen zum neuen Opernspielplan

Das Nationaltheater Mannheim wird in der Spielzeit 16/17 mit 35 Premieren sowie insgesamt 55 Wiederaufnahmen in seine 238. Spielzeit starten. Das Intendantenteam stellte jetzt das neue Programm vor - ein Gespräch über den Spielplan Musiktheater mit dem neuen Opernintendanten Albrecht Puhlmann. [mehr]

Serie Künstlerhäuser (mit Fotostrecke)

Atelier in den Weinbergen

Max und Emil trinken Tee - auf einem Schrank. Der hatte einst dem Impressionisten Max Slevogt (1868-1932) gehört. Und die Szene kein Geringerer als der große böhmische Künstler Emil Orlik gemalt. Auf dem Slevogthof in Leinsweiler ruhen sich die beiden Freunde so noch immer nach einer Wanderung aus… [mehr]

Ist jetzt Melania dran?

"Hillary Clinton", sagt die nette Dame an der Rezeption noch vor dem Frühstück, "wird Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Juhu!" Die Frau steht voll auf Hillary und ist gut drauf. Mein Magen knurrt. Aber sie sagt: "Indira Gandhi war Premierministerin Indiens, Margaret Thatcher die Eiserne… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR