DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 29.04.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Filmkunst zum Wohlfühlen

Archiv-Artikel vom Montag, den 25.06.2012

Von  Thomas Groß

Dr. Thomas Groß

© Berno Nix

Warum ist es am Rhein so schön? Eineinhalb Wochen lang im Jahr auch eines Filmfestivals in Ludwigshafen wegen. Die kühne Idee, auf einer Insel, in Zelten wie zur Anfangszeit des Kinos, ein buntes Publikum anzulocken, entfaltet eine noch immer weiter wachsende Breitenwirkung. Es sei schon fast zu trubelig geworden, meinen manche jetzt. Grenzen setzen irgendwann auch die natürlichen Voraussetzungen. Sie sind aber wohl noch nicht erreicht. Und solange das Ambiente und das Filmangebot attraktiv bleiben, nimmt man es dankbar zu Kenntnis.

Warum hier auch solche Filme viele Zuschauer finden, die im Kino kaum nachgefragt oder im Fernsehen fast ungesehen versendet werden, hängt wohl ebenso mit der deutschen Kino- und Fernsehbranche zusammen wie mit dem Phänomen des Festivals an sich: Nicht nur dieses vermag die kulturelle Attraktivität als solche zu steigern. Sein landschaftlicher Reiz ist kein Verdienst der Veranstalter, die Ergänzung des filmischen Angebots durch Gespräche und Begegnungen mit Filmschaffenden aber schon. Dass und wie hier Film begreifbar wird und ein wichtiger Beitrag zu seiner Vermittlung entstanden ist, müsste die sich um Bedeutung und Auskommen sorgende Kino- und Fernsehbranche nachdenklich stimmen.

Ein Phänomen ist die Veranstaltung auch deshalb, weil sie steigende Zuschauerzahlen nicht mit einem ständig weiter wachsenden Angebot erzielt. Der Vorwurf, sich zum Nachteil der ganzjährigen Kultur zu etablieren, der das Publikum abgeworben werde, ist hier deshalb weniger zu erheben. Mit seinem Profil und Charakter hat dieses Festival der Metropolregion Rhein-Neckar gerade noch gefehlt. Und die zahlreichen Gäste aus der Film- und Fernsehbranche belegen, dass es auch dem deutschen Film insgesamt gut tut.

© Mannheimer Morgen, Montag, 25.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

10°

Das Wetter am 29.4.2016 in Mannheim: wolkig
MIN. 2°
MAX. 15°
 

Kulturvision Rhein-Neckar

Kulturvision Rhein-Neckar

Vertreter aus Politik und Wirtschaft um Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz haben die Kulturvision Rhein-Neckar 2025 präsentiert. Mit drei Zielen: Stärkung der gesellschaftlichen, künstlerischen und überregionalen Wirkung der Kultur im Drei-Ländereck Baden-Hessen-Pfalz.

Laden Sie hier Dokumente zum Thema herunter:

 
 

Download

Spielzeitheft des Nationaltheaters

Welche Aufführungen bringen die Sparten des Nationaltheaters Mannheim in der Spielzeit 2015/2016 auf die Bühne? Erfahren Sie mehr im Spielzeitheft des NTM. (PDF). [mehr]

Serie Künstlerhäuser (mit Fotostrecke)

Atelier in den Weinbergen

Max und Emil trinken Tee - auf einem Schrank. Der hatte einst dem Impressionisten Max Slevogt (1868-1932) gehört. Und die Szene kein Geringerer als der große böhmische Künstler Emil Orlik gemalt. Auf dem Slevogthof in Leinsweiler ruhen sich die beiden Freunde so noch immer nach einer Wanderung aus… [mehr]

Unterhaltung

Nichts geht doch über ein gutes Gespräch. Man unterhält sich gepflegt, heiter, tiefsinnig oder amüsiert. Auch für einen hoffentlich anregenden Theater- oder Kinobesuch wünscht man gute Unterhaltung. Im Fernsehen, in Urlaubshotels und auf dem Buchmarkt befassen sich gesonderte Abteilungen mit dem… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

"2084. Das Ende der Welt"

Neues Buch von Friedenspreisträger Boualem Sansal

Heute erscheint Boualem Sansals Apokalypse-Utopie „2084. Das Ende der Welt". Der Friedenspreisträger von 2011 nimmt darin Bezug auf George Orwells Klassiker "1984" und berichtet in sprachlicher Schönheit über eine Art religiöse Absurdistan-Diktatur. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR