DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 25.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Für viele zu wenig

Von Stefan M. Dettlinger

Stefan Dettlinger

© red

Ja, es gibt Positives vom Mannheimer Mozartsommer zu vermelden. Aber es reicht bei weitem nicht aus, das zu überdecken, was augenscheinlich und negativ ist: Der Mozartsommer ist so etwas wie der Höhepunkt einer ganzen Reihe von Pleiten, Pech und Pannen am NTM-Opernhaus.

Zuerst aber das Erfreuliche: Mozarts Straße etwa, das Eröffnungsevent auf den 170 Metern Mannheimer Mozartstraße, bei dem man dem Salzburger Genius zwar nicht näher kam, das aber geeignet war, erste Kontakte mit ihm und dem ihm gewidmeten Festival aufzunehmen. Ähnliches wäre von der Multikulti-"Zauberflöte" "Il flauto magico", der "Anrufung der Nacht" mit anschließender Weinprobe oder dem abschließenden Klassik-Open-Air "Schloss in Flammen" zu sagen - sie alle sind geeignet, die immer wieder als elitär verunglimpfte Klassik für alle Menschen zu öffnen und - nebenbei bemerkt - Besucherzahlen nach oben zu schrauben, waren doch allein beim Open Air 5000 Menschen im Schlosspark Schwetzingen.

Ein Mozartfestival in einer Mozartstadt muss aber mehr leisten als Amuse-Gueules. Mozart für alle, das ist für viele zu wenig. Ernste Auseinandersetzungen, Tiefe und Kontemplation gab es kaum, Originalwerke von Mozarts wichtigsten Gattungen waren in diesem Jahr absolute Rarität.

Und dann Johann Christian Bach, der als Mozarts Vorbild Sinn macht, aber überwog. Die einzige Chance, die sein "Temistocle" und dessen Fürsprecher Operndirektor Klaus-Peter Kehr gehabt hätten, um Skeptiker zu überzeugen, nämlich Qualität - sie wurde schändlich vertan. Die am Wochenende vorgestellte Regie (in einem bei weitem nicht voll besetzten Opernhaus) ist eine ziemliche Unverschämtheit und wohl eine weitere Leiche im Opernspielplan, für die sich nach ein paar Aufführungen kaum mehr jemand interessieren dürfte.

Dem widerspricht in keiner Weise, dass das Nationaltheater Rekordzahlen verkündet: 12 930 Gäste sollen es genau gewesen sein, die meisten wohl bei "Schloss in Flammen" und Mozarts Straße.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 10.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

10°

Das Wetter am 25.10.2014 in Mannheim: bedeckt
MIN. 8°
MAX. 13°
 
 
 

Offener Brief Kosminski (NTM)

Mannheim. Den Solidaritätszuschlag der deutschen Steuerzahler künftig für Kultur und Bildung zu verwenden - das fordert Mannheims Schauspielintendant Burkhard C. Kosminski in einem Offenen Brief an Bundesbildungsminsterin Johanna Wanka, die Staatsministerin für Kultur und Bildung, Monika Grütters, die baden-württembergische Kunstministerin Theresia Bauer und Kultusminister Andreas Stoch.

oder zum Herunterladen:

"MM"-Kunstauktion

Heimat unter dem Hammer

Er macht es mit Witz und Charme, drängt mal ein bisschen, lässt aber dann doch den Leuten wieder Zeit, noch einmal in den Geldbeutel zu schauen, noch mehr herauszuholen: Auktionator Dr. Thomas Nörling von "Kunst und Kuriosa Heidelberg" versteigerte bei der "MM-Kunstkantine" 17 Kunstwerke zugunsten… [mehr]

Lebenshälfte

Ja doch, man kennt die Sorge, die vorweggenommene Klage: "Weh mir, wo nehm ich, wenn/ Es Winter ist, die Blumen, und wo Den Sonnenschein,/ Und Schatten der Erde?" So fragt das lyrische Ich in Hölderlins "Hälfte des Lebens", wo es sich wohl selbst gerade befindet. Der Dichter war 34, als das Gedicht… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

NTM-Spielzeitheft 2013/2014

Das komplette Programm des Nationaltheaters Mannheim für die Saison 2013/14.

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Prozess

Ende im Suhrkamp-Streit

Länger als ein Jahr steckte der Suhrkamp Verlag, einst geistige Heimat von Größen wie Theodor W. Adorno, Christa Wolf und Peter Handke, in der Insolvenz. Der erbitterte Widerstand von Miteigentümer Hans Barlach blockierte den Sanierungsplan, den Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz zur Kaltstellung… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR