DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 05.05.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Nicht mehr ohne Skepsis

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 17.01.2013

Von Stefan M. Dettlinger

Stefan Dettlinger

© red

Zugegeben: Der Ansatz des Projekts "Wir!" hatte von Beginn an Charme und Überzeugungskraft. Endlich, so dachten wir vor rund 18 Monaten, wird einmal nicht geradeaus, sondern um die Ecke gedacht, werden die in Mannheim lebenden Menschen fremder Kulturen direkt zum Mitmachen aufgefordert, statt sie unter Assimilierungszwang zu stellen. Auch die anberaumten Projektmittel von gut 500 000 Euro (davon 450 000 von der Hector-Stiftung) schienen keineswegs übertrieben, nein, sie schienen vernünftig.

Dieser positiven Wahrnehmung jedoch stand dann schnell eine lange Phase des Im-Nebel-Stocherns gegenüber, der eine Phase der "Wir!"-Kostproben folgte, die leider wenig überzeugen konnten und den Verdacht nahelegten, die von Beginn an groß gefühlte Finalperformance gerate wohl zu einer Art Karneval der Kulturen, also zu einer friedlichen und harmlosen Koexistenz der Kulturen auf einer Bühne und damit eben genau zum Gegenteil dessen, was Oberbürgermeister Peter Kurz sich als Synthese wünscht und vorstellt.

Sie, die künstlerische Synthese aus dem Mannheimer Kulturuniversum, wäre der Kunstcharakter an "Wir!". Wird sie nicht erreicht, bleibt "Wir!" zwar immer noch ein städtisches Integrationsprojekt, allerdings eines, das weit weniger Charme und Überzeugungskraft hätte als anfangs vermutet. Natürlich wünscht man der Sache gutes Gelingen. Doch ohne Skepsis werden wir am 17. Februar nicht mehr ins Theater gehen können.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 17.01.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

11°

Das Wetter am 5.5.2016 in Mannheim: klar
MIN. 5°
MAX. 20°
 

Kulturvision Rhein-Neckar

Kulturvision Rhein-Neckar

Vertreter aus Politik und Wirtschaft um Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz haben die Kulturvision Rhein-Neckar 2025 präsentiert. Mit drei Zielen: Stärkung der gesellschaftlichen, künstlerischen und überregionalen Wirkung der Kultur im Drei-Ländereck Baden-Hessen-Pfalz.

Laden Sie hier Dokumente zum Thema herunter:

 
 

Download

Spielzeitheft des Nationaltheaters

Welche Aufführungen bringen die Sparten des Nationaltheaters Mannheim in der Spielzeit 2015/2016 auf die Bühne? Erfahren Sie mehr im Spielzeitheft des NTM. (PDF). [mehr]

Serie Künstlerhäuser (mit Fotostrecke)

Atelier in den Weinbergen

Max und Emil trinken Tee - auf einem Schrank. Der hatte einst dem Impressionisten Max Slevogt (1868-1932) gehört. Und die Szene kein Geringerer als der große böhmische Künstler Emil Orlik gemalt. Auf dem Slevogthof in Leinsweiler ruhen sich die beiden Freunde so noch immer nach einer Wanderung aus… [mehr]

Licht am Ende des Tunnels

Ob das Glas nun halb voll oder halb leer ist, darüber können sich zwei Herrschaften nicht einigen, die wir gemeinhin mit Hilfe der Kategorien Optimismus und Pessimismus unterscheiden. Während der eine frohsinnig feststellt, dass es heute nicht regnet und noch dazu recht mild ist, befindet der… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Cyndi Lauper im Interview

„Country war der Pop meiner Kindheit“

Auch im Wilden Westen gab es eine Schwulen- und Lesben-Szene. Meint zumindest Cyndi Lauper, die Pop-Sirene der 80er - und unterzieht die Klassiker des Country & Western-Genres auf ihrer heute veröffentlichten Platte „Detour" einer denkwürdigen Frischzellenkur. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR