DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 21.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Nicht mehr ohne Skepsis

Von Stefan M. Dettlinger

Stefan Dettlinger

© red

Zugegeben: Der Ansatz des Projekts "Wir!" hatte von Beginn an Charme und Überzeugungskraft. Endlich, so dachten wir vor rund 18 Monaten, wird einmal nicht geradeaus, sondern um die Ecke gedacht, werden die in Mannheim lebenden Menschen fremder Kulturen direkt zum Mitmachen aufgefordert, statt sie unter Assimilierungszwang zu stellen. Auch die anberaumten Projektmittel von gut 500 000 Euro (davon 450 000 von der Hector-Stiftung) schienen keineswegs übertrieben, nein, sie schienen vernünftig.

Dieser positiven Wahrnehmung jedoch stand dann schnell eine lange Phase des Im-Nebel-Stocherns gegenüber, der eine Phase der "Wir!"-Kostproben folgte, die leider wenig überzeugen konnten und den Verdacht nahelegten, die von Beginn an groß gefühlte Finalperformance gerate wohl zu einer Art Karneval der Kulturen, also zu einer friedlichen und harmlosen Koexistenz der Kulturen auf einer Bühne und damit eben genau zum Gegenteil dessen, was Oberbürgermeister Peter Kurz sich als Synthese wünscht und vorstellt.

Sie, die künstlerische Synthese aus dem Mannheimer Kulturuniversum, wäre der Kunstcharakter an "Wir!". Wird sie nicht erreicht, bleibt "Wir!" zwar immer noch ein städtisches Integrationsprojekt, allerdings eines, das weit weniger Charme und Überzeugungskraft hätte als anfangs vermutet. Natürlich wünscht man der Sache gutes Gelingen. Doch ohne Skepsis werden wir am 17. Februar nicht mehr ins Theater gehen können.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 17.01.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

Das Wetter am 21.10.2014 in Mannheim: örtlich leichte Gewitter
MIN. 9°
MAX. 16°
 
 
 

Offener Brief Kosminski (NTM)

Mannheim. Den Solidaritätszuschlag der deutschen Steuerzahler künftig für Kultur und Bildung zu verwenden - das fordert Mannheims Schauspielintendant Burkhard C. Kosminski in einem Offenen Brief an Bundesbildungsminsterin Johanna Wanka, die Staatsministerin für Kultur und Bildung, Monika Grütters, die baden-württembergische Kunstministerin Theresia Bauer und Kultusminister Andreas Stoch.

oder zum Herunterladen:

"MM"-Kunstauktion

Heimat unter dem Hammer

Er macht es mit Witz und Charme, drängt mal ein bisschen, lässt aber dann doch den Leuten wieder Zeit, noch einmal in den Geldbeutel zu schauen, noch mehr herauszuholen: Auktionator Dr. Thomas Nörling von "Kunst und Kuriosa Heidelberg" versteigerte bei der "MM-Kunstkantine" 17 Kunstwerke zugunsten… [mehr]

Wunderpillen

Es scheint ein Zeichen unserer verrückten Zeit zu sein, dass eine Menge Kreativ-Potenzial dafür aufgewendet wird, ältere Mitbürger hinters Licht zu führen. Beispiel gefällig? Eine alte Dame findet im Briefkasten einen korrekt adressierten Brief ohne Absender. Darin eine klein zusammengefaltete… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

NTM-Spielzeitheft 2013/2014

Das komplette Programm des Nationaltheaters Mannheim für die Saison 2013/14.

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

René Burri

Kultur allgemein

Trauer um den Starfotografen René Burri

Zürich (dpa) - Er war einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Vor allem seine Porträts des rauchenden Revolutionärs Che Guevara machten ihn weltberühmt. Am Montag ist der Schweizer René Burri im Alter von 81 Jahren zu Hause in Zürich gestorben, wie sein langjähriger Freund, der Berner… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR