DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 23.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Architektur: Für den Neubau der Kunsthalle läuft die Feinplanung / Billing-Bau wird im Oktober eröffnet

Die Fassade als „Knackpunkt“

Von unserem Redaktionsmitglied Peter W. Ragge

Für den Neubau der Kunsthalle wird derzeit ein Projektmanager gesucht. Er soll dann mit dem ausgewählten Architekturbüro gmp die vertiefende Entwurfsplanung, die Genehmigungs- und Ausführungsplanung begleiten. "Das wird insgesamt 16 Monate in Anspruch nehmen", steckte Direktorin Ulrike Lorenz gestern den Zeitrahmen ab. Die Eröffnung des für 68 Millionen Euro geplanten Neubaus, den das Ehepaar Hector mit einer Spende von 50 Millionen Euro möglich macht, ist unverändert Anfang 2017 geplant. Innerhalb der Kunsthalle wurden jetzt nach Angaben von Lorenz interne Arbeitsgruppen gebildet, die "über die Auslobung des Wettbewerbs hinaus noch Qualitäten formulieren", also etwa Raumprogramme detailliert ausarbeiten sollen. Ein besonderes Augenmerk werde zudem auf der Fassade liegen. Die Architekten haben eine filigrane Metallhülle vorgesehen, die aus kupferfarbenen Aluminiumröhren konstruiert werden sollen. "Wir wissen, dass das der Knackpunkt ist, den wir noch genau in den Blick nehmen müssen", reagierte Lorenz gestern auf vielfältige Kritik aus der Bürgerschaft.

Abriss ab April 2014

Es habe bereits einen von mehreren Workshops mit den Architekten gegeben, bei denen man "hohe Qualitätsansprüche" setzen werde, versprach die Direktorin. Um dies sicherzustellen, werde man mehrere Simulationen in Auftrag geben, aber auch ein Modell eines Segments am Friedrichsplatz aufstellen.

Der Abriss des Mitzlaff-Baus werde aus heutiger Sicht wie geplant im April 2014 beginnen, allerdings zunächst im Innern. Rund eineinhalb Monate werde allein die Demontage der alten technischen Einrichtungen in Anspruch nehmen, ehe die Bagger wirklich anrücken. Dann ist geplant, schnell einen "klaren Schnitt" zum Jugendstilbau zu setzen und einen Graben auszuheben. "Wir wollen so wenig wie möglich Einschränkungen und Staubeinträge im Billingbau haben", sagte Lorenz.

Schließlich müsse trotz der Abrissarbeiten der Museumsbetrieb weitergehen - im dann längst wieder eröffneten Jugendstilbau. Lorenz äußere sich sehr dankbar über das "gesellschaftliche Klima in Mannheim" und die Mehrheit im Gemeinderat, welche die erneute Kostensteigerung auf rund 22 Millionen Euro mitgetragen hat. Dafür bekomme Mannheim ein frisch saniertes, mit enormer Technik bereichertes Denkmal. Die Wiedereröffnung ist im Oktober dieses Jahres geplant - wobei der genaue Tag noch nicht feststeht. Bei diesem "Grand Opening" will man dann die Klimaanlage richtig einstellen, "denn ein Haus ohne Besucher wirkt anders als ein Haus mit Menschen", so Lorenz. Dann wird das gerade erst eröffnete Haus vom 3. bis 21. November wieder geschlossen, um die Dix/Beckmann-Ausstellung zu hängen.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 02.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR