DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 25.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Klassik: Sir Roger Norrington und das SWR Rundfunk-Sinfonie-Orchester Stuttgart im Mozartsaal des Mannheimer Rosengartens

Partiturgerechte Streitmacht der Bläser

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 18.01.2011

Von unserer Mitarbeiterin Waltraud Brunst

Offensichtlich verfügt Sir Roger Norrington, seit 1998 Chefdirigent des Radiosinfonieorchesters Stuttgart des SWR, auch in Mannheim über eine Hausmacht; so herzlich wird sicher nicht jeder Pultstar begrüßt. Nun hat auch nicht jeder eine so individuelle Handschrift wie der ohne Taktstock lenkende und formende Sir Roger. Dies wurde schon in der dritten "Leonoren"-Ouvertüre opus 72a von Beethoven offenbar, die Norrington mit ruhigem Atem und organisch wachsenden Crescendi unter einen großen Spannungsbogen bannte.

Im Mittelpunkt des Konzerts stand Benjamin Brittens wunderbare Serenade für Tenor, Horn und Streichorchester opus 31, eigentlich ein Liederzyklus über Gedichte britischer Lyriker zu den Themen Nacht und Tod. Das Werk entstand 1943 auf Anregung des frühvollendeten Ausnahmehornisten Dennis Brain (1921 - 1957); den Tenorpart schrieb Britten, wie so viele seiner schönsten Opernrollen, seinem Lebensgefährten Peter Pears auf die begnadeten Stimmbänder.

Hohe Anforderungen

Die Serenade stellt enorme Anforderungen an die Interpreten. Der Hornist ist weit mehr als nur Instrumentalpartner; Prolog und Epilog spielt er unbegleitet auf dem ventillosen Naturhorn, die vertrackten Dialoge der Binnensätze auf dem Ventilhorn. Dem Sänger werden - über viele Takte hinweg in den heiklen Höhenregionen zwischen G und As - heldische Stentortöne, lyrische Kantilenen und eine Fülle dynamischer Schattierungen abverlangt. Der Stuttgarter Solohornist Wolfgang Wipfler, ein Mann mit beneidenswert intaktem Nervenkostüm, und der fabelhaft artikulierende junge englische Tenor Benjamin Hulett, der schon die ersten Stufen einer Weltkarriere erklommen hat, waren im Verein mit dem sensibel begleitenden Sir Roger fraglos eine Traumbesetzung und wurden angemessen gefeiert.

Schließlich Wolfgang Amadeus Mozarts "Prager" Sinfonie D-Dur KV 504. Ein Repertoire-Stück? Nicht bei Sir Roger! Vielleicht weil das Konzert für eine Rundfunkübertragung am 17. Juni mitgeschnitten wurde und er neue Effekte suchte, verdoppelte der Individualist unter den Dirigenten die Holzbläser und postierte sie stehend rechts und links hinter den Streichern. Die Soli erklangen partiturgerecht; die geballte Streitmacht (je vier Flöten, Oboen, Fagotte) ertönte nur bei den Tutti-Stellen. Analog verfuhr er mit den Streichern: filigrane Passagen nur mit den ersten Pulten, die Hinterbänkler griffen erst im Tutti ein - eine sicher umstrittene, weil nicht eben demokratische Praxis. Was hörten wir? Eine dynamisch sehr differenzierte, fesselnde Interpretation, die mit reichem Applaus bedacht wurde.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 18.01.2011
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim

10°

Das Wetter am 25.3.2017 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 3°
MAX. 16°
 

 

Kulturvision Rhein-Neckar

Kulturvision Rhein-Neckar

Vertreter aus Politik und Wirtschaft um Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz haben die Kulturvision Rhein-Neckar 2025 präsentiert. Mit drei Zielen: Stärkung der gesellschaftlichen, künstlerischen und überregionalen Wirkung der Kultur im Drei-Ländereck Baden-Hessen-Pfalz.

Laden Sie hier Dokumente zum Thema herunter:

 
 

Fotostrecke

Jubiläum: 60 Jahre NTM

Das Mannheimer Nationaltheater am Goetheplatz feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. [mehr]

Theatermagazin des Nationaltheaters

Theatermagazin

Welche Produktionen stehen diesen Monat auf dem Spielplan und was passiert hinter den Kulissen? Erfahren Sie mehr im Theatermagazin des NTM.

Serie Künstlerhäuser (mit Fotostrecke)

Atelier in den Weinbergen

Max und Emil trinken Tee - auf einem Schrank. Der hatte einst dem Impressionisten Max Slevogt (1868-1932) gehört. Und die Szene kein Geringerer als der große böhmische Künstler Emil Orlik gemalt. Auf dem Slevogthof in Leinsweiler ruhen sich die beiden Freunde so noch immer nach einer Wanderung aus… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR