DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 21.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Begeisternde Kettenreaktion

Von Sebastian Bauer

© dpa

Werke, mit denen ich mich intensiv beschäftige, verfolgen mich oft bis in den Schlaf. Besonders hartnäckig hat sich immer wieder die Musik von Wagner erwiesen. Noch lange nach den Proben zur Mannheimer "Walküre" bin ich mit dem sogenannten "Schwert"-Motiv auf die Worte "Wenn Nothung dir (bei Wagner: ihm) das Herz zernagt ..." morgens erwacht. Der Start in den Tag kann wahrlich optimistischer ausfallen!

Vielleicht ist diese Art von Verfolgung Strafe für meine lange Missachtung Wagners. In einer politisch links orientierten protestantischen Kirchenmusikerfamilie sozialisiert, blieb mir Wagner und die "elitäre" Institution Oper zunächst so fern wie musikalisch sonst nur das Repertoire der "Volkstümlichen Hitparade".

Während meines Studiums ahnte ich zwar, dass es da noch Großes zu entdecken gab, der erste entschlossene Annäherungsversuch an Wagner erfolgte aber erst in der Theaterpraxis. Konnte dieser ausgerechnet mit den rezeptionsgeschichtlich so belasteten "Meistersingern" gelingen? Die Fassung für Klavier der szenischen Proben erleichterte es mir, mich Wagner zu öffnen - seinem orchestralen Klangrausch misstraute ich noch.

Das Ergebnis, auch begünstigt durch eine kluge Regie, war echte Begeisterung und löste eine Kettenreaktion von Zufällen aus, in deren Folgen mir fast alle großen Werke Wagners vertraut und wichtig wurden. Der mir befremdlichen "Meistersinger"-Verehrung erwehre ich mich jedoch bis heute erfolgreich. Aktueller Ohrwurm: Siegfrieds Brunstschrei "Jetzt lock' ich ein liebes Gesell".

Samstag, 02.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 6 Uhr

Das Wetter am 21.10.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 8°
MAX. 17°
 
 
 

Offener Brief Kosminski (NTM)

Mannheim. Den Solidaritätszuschlag der deutschen Steuerzahler künftig für Kultur und Bildung zu verwenden - das fordert Mannheims Schauspielintendant Burkhard C. Kosminski in einem Offenen Brief an Bundesbildungsminsterin Johanna Wanka, die Staatsministerin für Kultur und Bildung, Monika Grütters, die baden-württembergische Kunstministerin Theresia Bauer und Kultusminister Andreas Stoch.

oder zum Herunterladen:

"MM"-Kunstauktion

Heimat unter dem Hammer

Er macht es mit Witz und Charme, drängt mal ein bisschen, lässt aber dann doch den Leuten wieder Zeit, noch einmal in den Geldbeutel zu schauen, noch mehr herauszuholen: Auktionator Dr. Thomas Nörling von "Kunst und Kuriosa Heidelberg" versteigerte bei der "MM-Kunstkantine" 17 Kunstwerke zugunsten… [mehr]

Wunderpillen

Es scheint ein Zeichen unserer verrückten Zeit zu sein, dass eine Menge Kreativ-Potenzial dafür aufgewendet wird, ältere Mitbürger hinters Licht zu führen. Beispiel gefällig? Eine alte Dame findet im Briefkasten einen korrekt adressierten Brief ohne Absender. Darin eine klein zusammengefaltete… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

NTM-Spielzeitheft 2013/2014

Das komplette Programm des Nationaltheaters Mannheim für die Saison 2013/14.

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR