DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 28.06.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kommt Zeit, kommt Wagner

Archiv-Artikel vom Samstag, den 09.02.2013

Von Frederic Hormuth

© dpa

Mein erstes Mal mit Wagner war "Tristan und Isolde". Und man kann sagen: Das war keine schnelle Nummer. Vier Stunden Musik, bis die Liebenden endlich im Tod vereint sind. Das schaffte 1999 die finnische Band HIM mit ihrem Hit "Join Me in Death" in drei Minuten und 40 Sekunden.

Dennoch war ich begeistert. Vor allem, als ich erfuhr, dass mein damaliger Gesangslehrer dabei zwei Jobs hatte. Einen als Chormitglied im ersten Akt und einen als Statist am Ende. Dazwischen verging jede Menge Zeit, in der die diversen Leitmotive wie sedierte Katzen und Hunde umeinander rumschlichen. So dass er währenddessen immer zwei Stunden Pizza essen gegangen ist.

Großartig: Die Musik schürft in den Tiefen des Seins und Fühlens, und die Künstler kommen zwischendurch mal raus in das Leben und den Alltag, könnten die Steuererklärung machen, eine Familie gründen oder die FDP retten. Der Zuschauer sitzt wie festgenagelt sein Abo und die Subventionen ab, aber in ihm breitet sich Gelassenheit aus, weil er weiß: Wenigstens die Sänger dürfen an die Luft.

Ansonsten gilt für Wagner und mich: Ich hab ihn mir vorgenommen. Fest. Für später, als Rentner. Erst werde ich reisen, und danach dann tief einsteigen in den Wagner, "Hiaha! Hoyotoho!", Sie wissen schon. Ich gehöre ja nicht zur Generation, die vermutet, Wagner habe hemmungslos beim "Herr der Ringe" geklaut. Aber: Einmal im Jahr sehe ich mir an, was die Kanzlerin in Bayreuth als Kleid aufträgt - und mehr Walküre brauche ich nicht. Noch. Geben Sie mir etwas Zeit.

Samstag, 09.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 15 Uhr

22°

Das Wetter am 28.6.2016 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. 13°
MAX. 24°
 

 

Kulturvision Rhein-Neckar

Kulturvision Rhein-Neckar

Vertreter aus Politik und Wirtschaft um Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz haben die Kulturvision Rhein-Neckar 2025 präsentiert. Mit drei Zielen: Stärkung der gesellschaftlichen, künstlerischen und überregionalen Wirkung der Kultur im Drei-Ländereck Baden-Hessen-Pfalz.

Laden Sie hier Dokumente zum Thema herunter:

 
 

Download

Spielzeitheft des Nationaltheaters

Welche Aufführungen bringen die Sparten des Nationaltheaters Mannheim in der Spielzeit 2015/2016 auf die Bühne? Erfahren Sie mehr im Spielzeitheft des NTM. (PDF). [mehr]

Serie Künstlerhäuser (mit Fotostrecke)

Atelier in den Weinbergen

Max und Emil trinken Tee - auf einem Schrank. Der hatte einst dem Impressionisten Max Slevogt (1868-1932) gehört. Und die Szene kein Geringerer als der große böhmische Künstler Emil Orlik gemalt. Auf dem Slevogthof in Leinsweiler ruhen sich die beiden Freunde so noch immer nach einer Wanderung aus… [mehr]

Worte, Worte

Wieder dieser missverstandene Satz: In der auf dem Ludwigshafener Filmfestival gezeigten Fernsehserie "Weinberg" sagt ihn eine Winzertochter und Weinkönigin zu einem Anlass, der Floskeln freilich nahelegt, denn die junge Frau eröffnet ein Fest. Also sagt sie: "Im Wein liegt die Wahrheit" - und legt… [mehr]

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

Kontakt zur Kulturredaktion

Telefon (11.30-15.30 Uhr): 0621/392-1343
Fax:  0621/392-1366
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR