DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 25.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Öffentlicher Dienst: Tarifverhandlungen gehen in zweite Runde

Gewerkschaften fordern Angebot der Arbeitgeber

Berlin. Vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder wollen die Gewerkschaften ein Angebot der Arbeitgeber sehen. Die Länder sollten morgen und am Freitag in Potsdam etwas auf den Tisch legen, "damit wir wissen, woran wir sind", sagte ver.di-Chef Frank Bsirske. Die Einkommensunterschiede seien inakzeptabel, klagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaftsseite. Falls sich die Arbeitgeber nicht bewegten, könne es bald Warnstreiks geben. Auch der Beamtenbund verlangt ein konkretes Angebot.

Die erste Verhandlungsrunde für die rund 800 000 Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder war Ende Januar ohne Ergebnis geblieben. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Außerdem wollen sie erreichen, dass für die rund 200 000 angestellten Lehrer per Tarifvertrag geregelt wird, in welche Gehaltsklasse sie eingruppiert werden. Bislang bestehen von Land zu Land große Unterschiede. Die Arbeitgeberseite, die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), hat noch kein Angebot vorgelegt und die Forderung als überzogen kritisiert.

Bsirske beklagte, die Einkommensschere zwischen dem öffentlichen Dienst und der Gesamtwirtschaft gehe immer weiter auseinander. Die Landesbeschäftigten seien gegenüber den Angestellten von Bund und Kommunen deutlich im Rückstand. Eine Krankenschwester in einer kommunalen Klinik bekomme seit Jahresbeginn etwa 60 Euro monatlich mehr als eine Kollegin an einer Universitätsklinik. Ab dem Sommer werde der Unterschied mehr als 100 Euro betragen.

"Es gibt ohne Frage Spielräume"

Auch der Verhandlungsführer des Beamtenbundes, Willi Russ, forderte ein konkretes Angebot der TdL. "Der dauernde Hinweis auf die Haushaltslage der Länder reicht nicht", sagte Russ. "Hier geht es nämlich genauso um die Haushaltslage der Krankenschwester in einer Universitätsklinik: Der können Sie nicht erklären, warum sie für die gleiche Arbeit weniger verdienen soll als die Kollegin im städtischen Krankenhaus auf der anderen Straßenseite."

Den Einwand der Länder, sie müssten sich vorrangig um die Haushaltskonsolidierung kümmern, ließ Bsirske nicht gelten. Die Länder hätten Rekordeinnahmen bei den Steuern verbucht. "Es gibt ohne Frage Spielräume, und die müssen ausgeschöpft werden." dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 6 Uhr

Das Wetter am 25.10.2014 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. 8°
MAX. 13°
 
 
 

Jeder für sich

Detlef Drewes über den EU-Gipfel: Die 28 Staats- und Regierungschefs konnten sich nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen [mehr]

Hilfe als Zeichen der Solidarität

Kiew/Charkow. Ob es ihre Wohnung noch gibt, wissen Valeri und Irina nicht. Nur eines wissen die Eltern von vier kleinen Kindern: "In unserem Stadtteil wird noch immer gekämpft." In ihrem Haus in dem von prorussischen Separatisten besetzten Donezk seien nur zwei oder drei Familien geblieben. Alle… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR