DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 24.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Detailversessen

Von Rudi Wais

Die Koalition tritt bei der Energiewende auf der Stelle - für viele Bürger dagegen hat sie längst begonnen. Von den 242 000 Häusern und Wohnungen, bei denen im vergangenen Jahr mit Zuschüssen und verbilligten Darlehen des Bundes die Fassaden gedämmt oder zugige Fenster ausgetauscht worden sind, waren mehr als 70 Prozent in Privatbesitz. Während sich das politische Berlin in detailversessene Diskussionen verzettelt, schaffen viele Bundesbürger längst Fakten.

Auf die Politik, das wissen sie auch, können sie sich dabei im Moment nicht wirklich verlassen. Das ambitionierte Programm der Koalition zur energetischen Gebäudesanierung ist im Dezember bereits am Widerstand der Länder gescheitert - und auch nach dem Spitzentreffen von Bund und Ländern gestern in Berlin ist noch nicht einmal in Ansätzen klar, wie der Anstieg der Strompreise gebremst werden soll, wie es in der Endlagerfrage weiter geht und wie der Ausbau der erneuerbaren Energien in Zukunft gefördert werden soll. Sein Ziel, solche Fragen möglichst im Konsens mit der Opposition und den Ländern zu beantworten, wird Umweltminister Peter Altmaier vor der Bundestagswahl jedenfalls nicht mehr erreichen. Dazu ist die Debatte hüben wie drüben ideologisch zu aufgeladen - also gründen sie jetzt einen Arbeitskreis.

Im Prinzip verhält es sich mit der Energiewende nicht anders als mit Gerhard Schröders historischer Sozialreform, der Agenda 2010. Vorhaben, die Deutschland im Kern verändern und weit über die nächste und übernächste Legislaturperiode hinaus wirken, müssen auf einem breiten politischen Fundament stehen. Altmaiers Konsenskurs ist so gesehen nur vernünftig - und einen zweiten Versuch nach der Wahl wert.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 3 Uhr

Das Wetter am 24.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 5°
MAX. 18°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak mit der Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerechtfertigt. Der IS habe in den vergangenen Wochen "unfassbare Gräueltaten" begangen, sagte Merkel  in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag.

Was denken Sie?

 
 

Video

Gewalt in Nahost eskaliert

Tel Aviv, 10.07.14: Mit unverminderter Härte setzen Israel und die radikalislamische Hamas ihre gegenseitigen Angriffe fort. Vor allem auf palästinensischer Seite gab es zahlreiche Verletzte.

Armselig

Er war stets um den Ausgleich bemüht, um die Suche nach Lösungen gegen die starke Vertrauenskrise zwischen Chinas Regierung und dem Volk der Uiguren. Auch Ilham Tohti ist Uigure. Seine Kritik an der chinesischen Politik versuchte er innerhalb des bestehenden staatlichen und rechtlichen Rahmens zu… [mehr]

Kiew zieht Truppen aus Pufferzone ab

Donezk/Moskau. Nach der Einigung auf eine demilitarisierte Zone in der Ostukraine haben die Regierungstruppen erste Einheiten aus dem Gebiet Donezk abgezogen. Die Truppen hätten einige Ortschaften verlassen, um die Lage von neuen Stellungen aus besser kontrollieren zu können, teilte die Regierung… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

China

Xinjiangs Stimme verstummt

Peking. Er wusste, dass er gefährlich lebte. Wusste, dass er überwacht wurde, verfolgt. Chinas Staatssicherheit hatte ihm mehrmals gedroht, hatte auch seine Frau und seine zwei Kinder nicht ausgenommen. Ilham Tohti fragte dennoch weiter nach, suchte nach Hintergründen, warum manche Uiguren, dieses… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR