DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 02.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

  Erstaunlich ruhig

Von Stephan Töngi

Angesichts der Erschütterungen, die eine nach der anderen die Euro-Zone treffen, verströmt das politische Berlin eine erstaunliche Gelassenheit. Schon zum dritten Mal in diesem Jahr hat Angela Merkel vorgestern im Bundestag die Kanzlermehrheit verfehlt - ihre Rettung bestand jeweils darin, dass SPD und Grüne überwiegend für die Griechenland-, die Spanien-Hilfe und den Euro-Rettungsschirm ESM gestimmt haben. Doch der Makel, in wichtigen Fragen auf die Opposition angewiesen zu sein, bleibt.

Debatten über die allein gelassene Kanzlerin werden so gut wie keine geführt. In CDU - die nie versucht hat, Merkels knappen Sieg bei der Bundestagswahl 2005 aufzuarbeiten - und CSU liegt das an den vielen Schwachpunkten, die sich in letzter Zeit aufgetan haben: Desaster in NRW, Rauswurf von Bundesumweltminister Norbert Röttgen, in Baden-Württemberg die EnBW-Affäre um Stefan Mappus, die Drohungen von CSU-Chef Horst Seehofer mit dem Ende der Koalition. Und dann noch der Hinweis von Bundespräsident Joachim Gauck, die Kanzlerin müsse mehr erklären - und er würde gerne dabei helfen.

Je näher die Bundestagswahl heranrückt, umso weniger wird Merkel sich auf die Opposition verlassen können. Wie soll da eine Linie in die Regierungspolitik kommen? Für solche Fälle hält das Grundgesetz die Vertrauensfrage bereit. In der CDU/CSU will jedoch niemand schlafende Hunde wecken, sondern eher mit der Schlafwagen-Taktik des Bundestagswahlkampfs von 2009 die Gegenseite einlullen.

Wenn Merkel sich jetzt in den Urlaub verabschiedet, tut sie das mit dem Wissen um die starke Rückendeckung der Bürger für ihre Rolle in der Schuldenkrise. Weil diese Krise weiter den Bundestag beschäftigen wird, sollte die Kanzlerin auch ihre Koalition geschlossen hinter sich bringen. Schließlich wird 2013 in Niedersachsen, Bayern, im Bund und in Hessen gewählt - alles keine Selbstläufer.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 21.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 15 Uhr

21°

Das Wetter am 2.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 11°
MAX. 23°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak mit der Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerechtfertigt. Der IS habe in den vergangenen Wochen "unfassbare Gräueltaten" begangen, sagte Merkel  in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag.

Was denken Sie?

 
 

Video

Gewalt in Nahost eskaliert

Tel Aviv, 10.07.14: Mit unverminderter Härte setzen Israel und die radikalislamische Hamas ihre gegenseitigen Angriffe fort. Vor allem auf palästinensischer Seite gab es zahlreiche Verletzte.

Der Tabubruch

Walter Serif über das Ja im Bundestag zu Waffenlieferungen an die Kurden: Deutschland geht ein hohes Risiko ein, aber welche Alternative gibt es? [mehr]

Gedenkfeier

Politik

Riexinger attackiert Gauck wegen Drohungen gegen Russland

Berlin (dpa) - Linke-Chef Bernd Riexinger hat Bundespräsident Joachim Gauck scharf dafür kritisiert, dass er Moskau im Ukraine-Konflikt eine entschlossene Reaktion des Westens angedroht hat. «Ich würde mehr Zurückhaltung des Präsidenten auf dem Feld der Außenpolitik schätzen. Es zeugt von wenig… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

Flüchtlinge

Amnesty: IS will systematische «ethnische Säuberung» im Irak

London/Bagdad (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will nach Erkenntnissen von Amnesty International ethnische Minderheiten im Nordirak systematisch auslöschen. «Die Massaker und der Menschenraub des Islamischen Staats liefern grauenhafte neue Beweise dafür, dass Minderheiten von einer… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR