DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 20.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Hollande in der Krise

Von Birgit Holzer zur trüben Laune vieler Franzosen am Nationalfeiertag und dem Versuch ihres Präsidenten, mit einem TV-Auftritt gegenzusteuern

Wenn die Franzosen in diesen Tagen in fast zweimonatige Sommerferien aufbrechen, sind die letzten Eindrücke des politischen Treibens, die sie mitnehmen, essenziell. Denn über sie wird bei den ausgedehnten Familienessen debattiert: eine Tatsache, der sich François Hollande offenbar bewusst ist. Zum gestrigen Nationalfeiertag versuchte der Präsident einmal mehr, seine Landsleute davon zu überzeugen, dass er durchaus einen Kurs hat. Seine Beliebtheitswerte sind indes auf einen neuen Tiefstand von 30 Prozent gesunken.

Zwei Journalisten befragten ihn live im Elysée-Palast - ein Bruch seines Wahlversprechens, nicht von seinem Amtssitz aus zu den Franzosen zu sprechen. Doch Hollande wählt das repräsentative Dekor bewusst für dieses "Rendez-vous" mit den Franzosen: Er will damit seine Rolle als Staatsmann bekräftigen.

Hatte Nicolas Sarkozy auf diese Tradition verzichtet, um mit alten Gebräuchen der Republik zu brechen, so will Hollande in erster Linie mit Sarkozy brechen. Dieser droht ihm gefährlich zu werden, da er sein Ziel nicht mehr länger versteckt, 2017 den Élysée-Palast erneut zu erobern. War Hollande dank einer massiven Ablehnung Sarkozys überhaupt erst gewählt worden, so überflügelt ihn sein Vorgänger, der immerhin Dynamik ausstrahlt, wieder in Umfragen.

So beging Frankreich seinen Nationalfeiertag mit trüber Laune, passenderweise wurde das Budget für die traditionelle Militärparade um zehn Prozent gekürzt. Die massiven Steuererhöhungen, die Pläne einer Rentenreform, die miesen Wirtschaftsaussichten sorgen die Bürger. Seit Ende 2012 ist das Land in die Rezession gerutscht, die Arbeitslosigkeit dürfte bis Jahresende elf Prozent erreichen. Viel zu tun für François Hollande.

© Mannheimer Morgen, Montag, 15.07.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 3 Uhr

15°

Das Wetter am 20.9.2014 in Mannheim: Dunst oder Nebel
MIN. 15°
MAX. 26°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak mit der Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerechtfertigt. Der IS habe in den vergangenen Wochen "unfassbare Gräueltaten" begangen, sagte Merkel  in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag.

Was denken Sie?

 
 

Video

Gewalt in Nahost eskaliert

Tel Aviv, 10.07.14: Mit unverminderter Härte setzen Israel und die radikalislamische Hamas ihre gegenseitigen Angriffe fort. Vor allem auf palästinensischer Seite gab es zahlreiche Verletzte.

Ukraine-Konflikt

Keine Zusage für US-Waffen

Washington. Trotz eindringlicher Bitten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko sieht US-Präsident Barack Obama von Waffenlieferungen vorerst ab. Nach einem Treffen mit Poroschenko im Weißen Haus machte er keine Zusagen für solche Lieferungen, sondern verwies lediglich auf die Unterstützung… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

Asylkompromiss

Nur Kretschmann sagt offen Ja

Berlin/Mannheim. Alle Augen sind auf ihn gerichtet. Winfried Kretschmann, der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, steht am Freitag am Rednerpult im Plenarsaal des Bundesrates und muss sich rechtfertigen. Warum stimmt er gegen den Widerstand seiner eigenen Partei für die Änderung des… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR