DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 21.01.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

In der Klemme

Archiv-Artikel vom Samstag, den 22.12.2012

Jens Schmitz über den Haushaltsstreit in den USA

Konservative Republikaner fürchten um ihre Identität, moderate um ihre Handlungsfähigkeit: Seit Donnerstag wird dieser Streit auch öffentlich ausgetragen, denn die Hardliner haben die Strategie ihres eigenen Verhandlungsführers sabotiert. Hätte John Boehner seinen Plan zur Vermeidung der Fiskalklippe durchs Repräsentantenhaus bekommen, wäre es an Präsident und Senat gewesen zu erklären, warum sie lieber Steuererhöhungen für 99 Prozent der US-Bürger in Kauf nehmen. Dazu kam es nicht, und wenn Boehner nun an den Verhandlungstisch zurückkehrt, ist seine Position deutlich geschwächt.

Für die Demokraten besteht aber kein Anlass zu Triumph. Wenn nicht einmal Boehners eigener Plan bei der Opposition mehrheitsfähig war, dann führt jeder Kompromiss zur Revolte. Gerade darum braucht das Weiße Haus Boehner mehr denn je: Es gibt genug moderate Republikaner, um die Hardliner zusammen mit den Demokraten zu überstimmen. Allerdings muss Boehner sich im Januar im Repräsentantenhaus als Sprecher zur Wiederwahl stellen. Ist er bereit, sein Amt zu riskieren? An den Börsen schien der Optimismus gestern zu schwinden.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 22.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

-5°

Das Wetter am 21.1.2017 in Mannheim: klar
MIN. -9°
MAX. 2°
 

 

 
 

Über die Gefahren, die die Präsidentschaft von Donald Trump für die USA und die Weltordnung birgt

Monumentale Zäsur

Thomas Spang über die Gefahren, die die Präsidentschaft von Donald Trump für die USA und die Weltordnung birgt [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

Sigmar Gabriel

In Europa wachsen nach Trump Antrittsrede die Sorgen

«Amerika zuerst» - das war die Kernbotschaft des neuen US-Präsidenten Trump in seiner Antrittsrede. In Deutschland und Europa kommt das nicht gut an. Vizekanzler Gabriel glaubt: «Wir müssen uns warm anziehen.» [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR