DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 24.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

    Machtmissbrauch

Von Rudi Wais

Diesen Kommentar gibt es nicht umsonst. Unsere Leser bezahlen am Kiosk oder im Abonnement für ihre Zeitung - und unser Verlag bezahlt den Autor, der diesen Kommentar schreibt, das Papier, auf dem der nachts gedruckt wird, die Druckmaschinen und natürlich auch Fahrer und Zusteller, die die Zeitungen dann in aller Frühe ausliefern. Im Idealfall haben am Ende alle fünf etwas von diesem Kommentar: Leser, Verlag, Journalist, Fahrer und Zusteller. Sie leben mit der Zeitung oder von ihr. Nur Google will nicht bezahlen.

Der amerikanische Internet-riese sammelt Texte ohne Rücksicht auf Urheber- und Verlagsrechte in speziellen Nachrichtenportalen. Das sogenannte Leistungsschutzrecht, nach dem Unternehmen wie Google Zeitungen und Zeitschriften dafür in Zukunft entschädigen müssen, bedroht daher auch nicht die Freiheit des Internets, sondern allenfalls kommerzielle Interessen.

Die Behauptung des Konzerns, das Suchen und Finden im weltweiten Netz werde per Gesetz behindert, ist eine Unverfrorenheit: Weder die Regierung noch die Verlage oder deren Journalisten wollen Inhalte aus dem Internet nehmen. Das Leistungsschutzrecht soll nur verhindern, dass sich Anbieter wie Google kostenlos bei anderen Unternehmen bedienen.

Selten hat ein Konzern seine Interessen so rücksichtlos durchzusetzen versucht wie im Moment Google. Auf den Seiten der Suchmaschine werden unkundige Besucher gezielt desinformiert und zu einer Art Shitstorm gegen die Abgeordneten des Bundestages aufgerufen, die sich für das neue Leistungsschutzrecht starkmachen - als sei Google selbst das Netz und nicht nur einer von Millionen von Anbietern, die sich dort tummeln.

Diese Form von Lobbyismus trägt nicht nur allmachtsfantastische Züge, sie ignoriert auch ein fundamentales ökonomisches Prinzip. Guter Journalismus kostet Geld - und deshalb darf ihn auch Google nicht umsonst bekommen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 30.11.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 0 Uhr

Das Wetter am 24.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 5°
MAX. 18°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak mit der Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerechtfertigt. Der IS habe in den vergangenen Wochen "unfassbare Gräueltaten" begangen, sagte Merkel  in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag.

Was denken Sie?

 
 

Video

Gewalt in Nahost eskaliert

Tel Aviv, 10.07.14: Mit unverminderter Härte setzen Israel und die radikalislamische Hamas ihre gegenseitigen Angriffe fort. Vor allem auf palästinensischer Seite gab es zahlreiche Verletzte.

Armselig

Er war stets um den Ausgleich bemüht, um die Suche nach Lösungen gegen die starke Vertrauenskrise zwischen Chinas Regierung und dem Volk der Uiguren. Auch Ilham Tohti ist Uigure. Seine Kritik an der chinesischen Politik versuchte er innerhalb des bestehenden staatlichen und rechtlichen Rahmens zu… [mehr]

Kiew zieht Truppen aus Pufferzone ab

Donezk/Moskau. Nach der Einigung auf eine demilitarisierte Zone in der Ostukraine haben die Regierungstruppen erste Einheiten aus dem Gebiet Donezk abgezogen. Die Truppen hätten einige Ortschaften verlassen, um die Lage von neuen Stellungen aus besser kontrollieren zu können, teilte die Regierung… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

China

Xinjiangs Stimme verstummt

Peking. Er wusste, dass er gefährlich lebte. Wusste, dass er überwacht wurde, verfolgt. Chinas Staatssicherheit hatte ihm mehrmals gedroht, hatte auch seine Frau und seine zwei Kinder nicht ausgenommen. Ilham Tohti fragte dennoch weiter nach, suchte nach Hintergründen, warum manche Uiguren, dieses… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR