DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 30.08.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

    Machtmissbrauch

Von Rudi Wais

Diesen Kommentar gibt es nicht umsonst. Unsere Leser bezahlen am Kiosk oder im Abonnement für ihre Zeitung - und unser Verlag bezahlt den Autor, der diesen Kommentar schreibt, das Papier, auf dem der nachts gedruckt wird, die Druckmaschinen und natürlich auch Fahrer und Zusteller, die die Zeitungen dann in aller Frühe ausliefern. Im Idealfall haben am Ende alle fünf etwas von diesem Kommentar: Leser, Verlag, Journalist, Fahrer und Zusteller. Sie leben mit der Zeitung oder von ihr. Nur Google will nicht bezahlen.

Der amerikanische Internet-riese sammelt Texte ohne Rücksicht auf Urheber- und Verlagsrechte in speziellen Nachrichtenportalen. Das sogenannte Leistungsschutzrecht, nach dem Unternehmen wie Google Zeitungen und Zeitschriften dafür in Zukunft entschädigen müssen, bedroht daher auch nicht die Freiheit des Internets, sondern allenfalls kommerzielle Interessen.

Die Behauptung des Konzerns, das Suchen und Finden im weltweiten Netz werde per Gesetz behindert, ist eine Unverfrorenheit: Weder die Regierung noch die Verlage oder deren Journalisten wollen Inhalte aus dem Internet nehmen. Das Leistungsschutzrecht soll nur verhindern, dass sich Anbieter wie Google kostenlos bei anderen Unternehmen bedienen.

Selten hat ein Konzern seine Interessen so rücksichtlos durchzusetzen versucht wie im Moment Google. Auf den Seiten der Suchmaschine werden unkundige Besucher gezielt desinformiert und zu einer Art Shitstorm gegen die Abgeordneten des Bundestages aufgerufen, die sich für das neue Leistungsschutzrecht starkmachen - als sei Google selbst das Netz und nicht nur einer von Millionen von Anbietern, die sich dort tummeln.

Diese Form von Lobbyismus trägt nicht nur allmachtsfantastische Züge, sie ignoriert auch ein fundamentales ökonomisches Prinzip. Guter Journalismus kostet Geld - und deshalb darf ihn auch Google nicht umsonst bekommen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 30.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

22°

Das Wetter am 30.8.2015 in Mannheim: klar
MIN. 18°
MAX. 34°
 
 
 

Flüchtlingsunterbringung in ehemaligen US-Kasernen

Mannheimer Professor verfasst Offenen Brief

Offener Brief zur Unterstützung einer Initiative für eine menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen in den ehemaligen US-Kasernen der Metropolregion. (Autor: Thomas König, Professor für Politikwissenschaft und Leiter eines Sonderforschungsbereichs zum Thema Politische Ökonomie von Reformen) [mehr]

Nicht wegducken

Hans-Dieter Füser zum Rechtsstreit über die Aufhebung des Versammlungsrechts in Heidenau [mehr]

Ukraine-Krise

Merkel pocht auf Friedensplan

Kiew/Berlin. Berlin, Paris und Kiew dringen auf eine Neubelebung des von Rückschlägen belasteten Friedensprozesses für die Ukraine. Nach einem Treffen mit den Präsidenten François Hollande und Petro Poroschenko in Berlin beklagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, die im Februar in Minsk mit Kremlchef… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

Gute Stimmung in Heidenau

Protest gegen Fremdenhass: Bürger solidarisieren sich

Seit vielen Wochen bestimmen rechtsradikale Krawalle und Angriffe auf Flüchtlinge die Schlagzeilen. Die Politik sucht nach Antworten auf die Herausforderungen. Viele Bürger wollen so lange nicht warten. Und das Bundesverfassungsgericht setzt ein Zeichen. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR