DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 24.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Putin am Zug

Detlef Drewes zum EU-Russland-Gipfel

Ein freundschaftliches Verhältnis sieht sicher anders aus. Aber Russland weiß, wie sehr es Europa braucht. Dabei geht es nicht nur um Investitionen. Moskau drängt auf einen anerkannten Platz in der ersten Reihe der Völkerfamilie. Da stören dann selbst politische Kleinigkeiten, wie die an Visa gebundene Einreise. Natürlich ist man sich im Kreml sehr wohl bewusst, wie viel man der EU schon verdankt. Die lange ersehnte Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation (WTO) wäre ohne Unterstützung der 27 Regierungshauptstädte nicht zustande gekommen.

Doch Putin scheint noch nicht begriffen zu haben, dass ein solches Aufrücken in die Reihe der großen Industrienationen eigene Veränderungen erfordert. Wer in Europa Geschäfte machen will, muss sich an die hiesigen Spielregeln halten - also beispielsweise im Energiesektor den Netzbetrieb aus der Hand geben, weil Monopolisten auf dem EU-Binnenmarkt nichts verloren haben. Dass Moskau die Regeln der anderen nicht akzeptieren will, zeigt, wie weit das Land vom Status eines echten Partners noch entfernt ist. Ob Putin der richtige Mann für Reformen ist, wird in der EU-Metropole mehr und mehr bezweifelt.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 22.12.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

14°

Das Wetter am 24.10.2014 in Mannheim: wolkig
MIN. 2°
MAX. 15°
 
 
 

Preis der Freiheit

Walter Serif zum Anschlag von Ottawa: Kanada lässt sich nicht einschüchtern – gleichwohl wächst die Terror-Gefahr weltweit [mehr]

Hilfe als Zeichen der Solidarität

Kiew/Charkow. Ob es ihre Wohnung noch gibt, wissen Valeri und Irina nicht. Nur eines wissen die Eltern von vier kleinen Kindern: "In unserem Stadtteil wird noch immer gekämpft." In ihrem Haus in dem von prorussischen Separatisten besetzten Donezk seien nur zwei oder drei Familien geblieben. Alle… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

Gebet für Opfer

Ottawa-Angreifer suchte Kontakt zu Islamisten

Ottawa (dpa) - Der Attentäter von Ottawa hat vor seiner Bluttat versucht, ins Bürgerkriegsland Syrien zu gelangen. Der 32-Jährige habe mit den Behörden seit drei Wochen über seinen Reisepass verhandelt, teilte die kanadische Polizei am Donnerstag mit. Medienberichten zufolge suchte er vor dem… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR