DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 01.02.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Reflexe

Von Michael Schröder

In Wien ist in der U-Bahn eine junge Frau vergewaltigt worden. Dank mehrerer Überwachungskameras wurde der Täter schnell ermittelt. Das Verbrechen selbst konnte zwar nicht verhindert werden, aber die Fahndungsfotos führten zur Identifizierung. Jetzt sollen die U-Bahnen in Wien weiter aufgerüstet werden. Von einem Aufschrei der österreichischen Datenschützer ist nichts bekannt. Nach dem gescheiterten Bombenanschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof hingegen wurde Kritik an Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich laut, der mehr Videoüberwachung gefordert hatte. Von "Reflexen" war die Rede, und die Bundesjustizministerin beschied, dies sei "kein Allheilmittel".

Das sehen die Bundesbürger völlig anders. Eine überwältigende Mehrheit von 81 Prozent wünscht, dass diese polizeiliche Video-Technik ausgeweitet wird. Die Bedrohung durch Terrorismus und Gewaltkriminalität löst in der Bevölkerung mehr Ängste aus als eine vermeintliche Einschränkung von Bürgerrechten. Weder die Gefahren einer missbräuchlichen Nutzung von Daten noch die mantrahaft wiederholten Warnungen vor einem "Überwachungsstaat" schrecken die Deutschen ab. Es verleiht den Menschen zumindest ein subjektives Sicherheitsgefühl, wenn sie durch Bahnhöfe oder über öffentliche Plätze laufen und dabei in das Blickfeld von Überwachungskameras geraten.

Der Video-Einsatz macht aber nur Sinn, wenn die Aufzeichnungen für eine Auswertung gespeichert werden. Der Streit zwischen Bahn und Bundespolizei darüber, weshalb dies im Fall der Bonner Bombenleger nicht geschah, ist deshalb geradezu absurd. Wer nun eine Ausweitung der Kameraüberwachung fordert, will damit nicht gleich eine flächendeckende Totalkontrolle, sondern den effektiven Einsatz im Rahmen der bestehenden gesetzlichen Möglichkeiten. Darin bereits den Marsch in einen "Big-Brother"-Staat zu sehen, wie Kritiker fürchten, sind die eigentlichen Reflexe in dieser Debatte.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 22.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

Das Wetter am 1.2.2015 in Mannheim: wolkig
MIN. -2°
MAX. 2°
 
 
 

El Dorado

Martin Ferber vermisst angesichts des anhaltend hohen Steueraufkommens eine finanzielle Entlastung von Bürgern und Unternehmen [mehr]

«Eskorte»

Politik

Ischinger: Kreml-Muskelspiele könnten Katastrophe auslösen

Berlin (dpa) - Die Muskelspiele des russischen Militärs könnten nach Worten des Leiters der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, «möglicherweise katastrophal eskalierende Reaktionen auslösen». Eine solche Entwicklung könne schon durch die Fehleinschätzung nur eines einzigen… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

Kondolenzbuch

Staatsakt für Richard von Weizsäcker am 11. Februar

Berlin (dpa) - Deutschland wird am 11. Februar offiziell vom früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker Abschied nehmen. Für diesen Tag hat sein Nachfolger Joachim Gauck einen Staatsakt zu Ehren des am Samstag gestorbenen einstigen Staatsoberhauptes angeordnet. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR