DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 01.02.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

 Wunsch-Papst

Von Stephan Töngi

Nicht zu jung, nicht zu alt. Eher liberal - oder doch konservativ? Statt eines Europäers besser ein Vertreter des Teils der Welt, in dem die katholische Kirche wächst, anstatt zu schrumpfen. Die Vorstellungen vom Profil des Papstes nach Benedikt XVI. lassen sich nicht unter einen Hut bringen. Die Vielfalt dieser Wünsche steht für die Richtungen, die der Katholizismus in sich vereint.

Wohlgemerkt: Als einzige Institution existiert die katholische Kirche seit 2000 Jahren, seit Jahrhunderten weltumfassend. Dass dies - auch kulturell bedingt - zu Spannungen führt, liegt auf der Hand. Ökumene mit den Protestanten, Zölibat, Diakonat von Frauen: Themen, die deutschen Katholiken unter den Nägeln brennen, setzen jedoch anderswo zum Verständnis Erklärungen voraus.

Zu den Aufgaben des Papstes gehört es, seine Kirche zusammenzuhalten, indem er sich gesprächsbereit zeigt und so Kompromisse ermöglicht. Damit der häufig zitierte Satz "Die Kirche muss immer wieder erneuert werden" nicht zur Hülse verkommt und der Katholizismus zu einer Religion von gestern wird, sollten Reformen nicht ausgeschlossen werden. Gleichzeitig dort, wo nötig, die Tradition zu bewahren, erhebt die Ausübung des Papst-Amtes zur hohen Kunst.

Dass die Kriterien für einen Wunsch-Papst sich nicht auf dessen europäische Herkunft beschränken lassen, trägt der Tatsache Rechnung, dass Lateinamerika in absoluten Zahlen sowie prozentual den Erdteil mit den meisten Katholiken stellt. Die Gewichte haben sich verschoben. Vielleicht noch nicht beim bevorstehenden Konklave, aber mittelfristig wird Europa umdenken müssen. Wobei die Herkunft selbst ebenso wenig wie Alter oder Hautfarbe etwas über die Ausrichtung aussagt. Ein Nichteuropäer auf dem Papststuhl käme vielmehr einer bedeutsamen Aufwertung der Regionen der Erde gleich, in denen der Glaube an Gott wächst, wohingegen der Kölner Kardinal Joachim Meisner für die Gesellschaft in Deutschland gerade eine "Katholikenphobie" festgestellt haben will.

Die Papstwahl hinter verschlossenen Türen, mit schwarzem und weißem Rauch, zählt zu den letzten Mysterien unserer modernen Zeit. Noch lässt sich kein Favorit ausmachen, dafür ist es zu früh. Und mögliche Kandidaten werden sich vorsehen, denn ein weiteres Mal könnte sich bewahrheiten: "Wer als Papst ins Konklave geht, kommt als Kardinal wieder heraus."

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 14.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

Das Wetter am 1.2.2015 in Mannheim: wolkig
MIN. -2°
MAX. 2°
 
 
 

El Dorado

Martin Ferber vermisst angesichts des anhaltend hohen Steueraufkommens eine finanzielle Entlastung von Bürgern und Unternehmen [mehr]

«Eskorte»

Politik

Ischinger: Kreml-Muskelspiele könnten Katastrophe auslösen

Berlin (dpa) - Die Muskelspiele des russischen Militärs könnten nach Worten des Leiters der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, «möglicherweise katastrophal eskalierende Reaktionen auslösen». Eine solche Entwicklung könne schon durch die Fehleinschätzung nur eines einzigen… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

Kondolenzbuch

Staatsakt für Richard von Weizsäcker am 11. Februar

Berlin (dpa) - Deutschland wird am 11. Februar offiziell vom früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker Abschied nehmen. Für diesen Tag hat sein Nachfolger Joachim Gauck einen Staatsakt zu Ehren des am Samstag gestorbenen einstigen Staatsoberhauptes angeordnet. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR