DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 20.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Soziales:

Mehr Kinderschutz im Netz geplant

Berlin. Bund, Länder und verschiedene Verbände wollen Kinder besser vor Gefahren im Internet schützen. Dazu haben sie die Initiative "sicher online gehen - Kinderschutz im Internet" gestartet. "Es geht hier sowohl um Schutz als auch um die Stärkung der Eigenverantwortung", sagte gestern Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) nach der Unterzeichnung einer Charta. Schutz bieten spezielle Kinder-Suchmaschinen, die nur auf geprüfte Internetseiten verlinken.

"Wir wollen das Angebot für Kinder im Netz ausbauen und es stärker vom Angebot für Erwachsene trennen", so Schröder. Vor allem gehe es aber darum, dass die Eltern die Software auch einsetzen. Der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien äußerte Befürchtungen, dass ein Schutzfilter als Zensur verstanden werden könnte. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 07.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

24°

Das Wetter am 20.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 15°
MAX. 26°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak mit der Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerechtfertigt. Der IS habe in den vergangenen Wochen "unfassbare Gräueltaten" begangen, sagte Merkel  in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag.

Was denken Sie?

 
 

Video

Gewalt in Nahost eskaliert

Tel Aviv, 10.07.14: Mit unverminderter Härte setzen Israel und die radikalislamische Hamas ihre gegenseitigen Angriffe fort. Vor allem auf palästinensischer Seite gab es zahlreiche Verletzte.

Verhandlungen in Minsk

Politik

Kontaktgruppe einigt sich auf Pufferzone in Ostukraine

Minsk (dpa) - Zwei Wochen nach Beginn der Waffenruhe in der Ostukraine haben sich Vertreter Kiews und der prorussischen Separatisten auf die Einrichtung einer Pufferzone geeinigt. Beide Seiten müssten schwere Waffen um mindestens 15 Kilometer zurückziehen, sagte der ukrainische Ex-Präsident Leonid… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR