DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 30.08.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Soziales:

Mehr Kinderschutz im Netz geplant

Berlin. Bund, Länder und verschiedene Verbände wollen Kinder besser vor Gefahren im Internet schützen. Dazu haben sie die Initiative "sicher online gehen - Kinderschutz im Internet" gestartet. "Es geht hier sowohl um Schutz als auch um die Stärkung der Eigenverantwortung", sagte gestern Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) nach der Unterzeichnung einer Charta. Schutz bieten spezielle Kinder-Suchmaschinen, die nur auf geprüfte Internetseiten verlinken.

"Wir wollen das Angebot für Kinder im Netz ausbauen und es stärker vom Angebot für Erwachsene trennen", so Schröder. Vor allem gehe es aber darum, dass die Eltern die Software auch einsetzen. Der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien äußerte Befürchtungen, dass ein Schutzfilter als Zensur verstanden werden könnte. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 07.07.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

20°

Das Wetter am 30.8.2014 in Mannheim: wolkig
MIN. 13°
MAX. 24°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Nach der Grundsatzentscheidung der Bundesregierung, zur Terroristenbekämpfung Waffen in den Irak zu liefern, rückt die Frage einer Bundestagsbeteiligung in den Fokus. Was denken Sie?

 
 

Video

Gewalt in Nahost eskaliert

Tel Aviv, 10.07.14: Mit unverminderter Härte setzen Israel und die radikalislamische Hamas ihre gegenseitigen Angriffe fort. Vor allem auf palästinensischer Seite gab es zahlreiche Verletzte.

Die Strategie fehlt

Rudi Wais analysiert die Folgen einer Waffenlieferung Deutschlands an den Irak für den Kampf gegen islamischen Terror [mehr]

Gefangene Soldaten

Nachrichten

EU-Staaten planen weitere Sanktionen gegen Russland

Moskau/Kiew/Mailand (dpa) - Wegen der Unterstützung Moskaus für die Separatisten in der Ukraine wollen Regierungen der EU-Staaten neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Bei einem Treffen der 28 EU-Staaten bewerteten mehrere Außenminister das Vorgehen Russlands als «Invasion». [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR