DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 01.09.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Soziales:

Mehr Kinderschutz im Netz geplant

Berlin. Bund, Länder und verschiedene Verbände wollen Kinder besser vor Gefahren im Internet schützen. Dazu haben sie die Initiative "sicher online gehen - Kinderschutz im Internet" gestartet. "Es geht hier sowohl um Schutz als auch um die Stärkung der Eigenverantwortung", sagte gestern Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) nach der Unterzeichnung einer Charta. Schutz bieten spezielle Kinder-Suchmaschinen, die nur auf geprüfte Internetseiten verlinken.

"Wir wollen das Angebot für Kinder im Netz ausbauen und es stärker vom Angebot für Erwachsene trennen", so Schröder. Vor allem gehe es aber darum, dass die Eltern die Software auch einsetzen. Der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien äußerte Befürchtungen, dass ein Schutzfilter als Zensur verstanden werden könnte. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 07.07.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

23°

Das Wetter am 1.9.2015 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. 17°
MAX. 25°
 
 
 

Flüchtlingsunterbringung in ehemaligen US-Kasernen

Mannheimer Professor verfasst Offenen Brief

Offener Brief zur Unterstützung einer Initiative für eine menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen in den ehemaligen US-Kasernen der Metropolregion. (Autor: Thomas König, Professor für Politikwissenschaft und Leiter eines Sonderforschungsbereichs zum Thema Politische Ökonomie von Reformen) [mehr]

Kleinteilige Gefahr

Dirk Lübke sieht Zusammenhänge zwischen Rechtsradikalismus in Ostdeutschland und finanziell abgehängten Ortsteilen und Dörfern [mehr]

Nationalisten in Kiew

Politik

Neuer Anlauf für Waffenruhe in Ukraine

Im Kriegsgebiet der Ost-Ukraine sollen endlich die Waffen schweigen. Aber Zugeständnisse der Zentralregierung an die Separatisten lösen blutige Proteste in Kiew aus. Frühere Friedensversuche scheiterten. [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR