DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 29.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Politischer Aschermittwoch (I): Steinbrück begeistert in Bayern

Selten: Die SPD feiert sich selbst

Von dpa-Korrespondent Carsten Hoefer

Weißbierlaune: Peer Steinbrück mit Spitzenkandidat Christian Ude.

© dpa

Vilshofen. Das hat Bayerns leidgeprüfte SPD in den vergangenen Jahrzehnten nicht oft erlebt: Begeisterung. An diesem Aschermittwoch aber kennt sie kaum Grenzen. Nach 50 vergeblichen Anläufen stellen die Sozialdemokraten bei ihrer 51. Kundgebung im niederbayerischen Vilshofen eine genauso eindrucksvolle Veranstaltung auf die Beine wie die CSU im nahen Passau. Zwischen 4000 und 4500 Zuschauer sind in das große SPD-Bierzelt am Donau-Ufer gekommen - "so viele Menschen wie noch nie und sogar mehr als bei der Konkurrenz", sagt der bayerische Spitzenkandidat Christian Ude. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Ude halten kämpferische Reden, die begeistert beklatscht werden. "Es hat meine kühnsten Erwartungen übertroffen", schwärmt Landeschef Florian Pronold.

Die Sozialdemokraten hoffen, dass die Schwächephase überwunden ist und es jetzt aufwärtsgeht. "Die sind nervös, sie wissen, wir können sie packen", ruft der immer wieder von Jubel unterbrochene Kanzlerkandidat mit Blick auf Schwarz-Gelb. Nach seiner Überzeugung wünschen sich nur wenige Bürger eine Fortsetzung der Koalitionen von Union und FDP - in Steinbrücks Vokabular eine "Gurkenriege".

"Schwarz-Gelb ist so beliebt wie Blinddarm-Entzündung und Wurzelbehandlung auf einmal", stellt er fest. Von der Neuauflage einer Großen Koalition will der Kanzlerkandidat nichts wissen: "Ich spiele nicht auf Platz, ich setze auf Sieg, und ich beschäftige mich mit keinem anderen Szenario", sagt der frühere Bundesfinanzminister.

"Drehhofer.de"

Dann spielt Steinbrück selbst auf die Aufregung an, die seine Bemerkungen über das - im Vergleich zu Konzernbossen niedrige - Kanzlergehalt auslöste: Er habe "eine starke bajuwarische Ausdrucksfähigkeit, die gelegentlich in den falschen Hals kommt", sagt der Hanseat. Doch die Selbstkritik hat Grenzen: "Ihr wollt keinen öligen und geölten Politprofi haben als Kanzlerkandidaten."

In Bayern hat die SPD inzwischen einen besonders schönen Angriffspunkt entdeckt: Seehofer und seine Wendemanöver vom Atomausstieg bis zu den Studiengebühren. Fein säuberlich dokumentiert hat die SPD das mit Seehofer-Zitaten auf der Website "Drehhofer.de". CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt schäumt seit Tagen.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 14.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

Das Wetter am 29.11.2014 in Mannheim: bedeckt
MIN. -1°
MAX. 5°
 

Vote

Was sagen Sie zur Frauenquote?

Die größten deutschen Unternehmen müssen sich auf eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent vom Jahr 2016 an einstellen. Darauf hat sich die große Koalition in Berlin geeinigt. Was sagen Sie dazu? 

 
 

Das falsche Ziel

Ruth Weinkopf zum Haushalt 2015 und zur neuerlichen Ermahnung von EU-Mitgliedern durch die Bundesregierung [mehr]

G20-Gipfel

Putin und Merkel treffen sich

Brisbane/Auckland. Der eskalierende Ukraine-Konflikt beschäftigt auch den G20-Gipfel. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich am Rande des Treffens in Australien erneut mit Russlands Präsident Wladimir Putin treffen. Das kündigte der Kremlchef in einem Interview mit der staatlichen… [mehr]

Kontakt zur Politik-Redaktion

Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
Fax: 0621/392 14 90

Schreiben Sie uns eine E-mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR