DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 19.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Tierschutz: Kampf gegen Einsatz im Zirkus

Streit um Auftritte von Elefanten

Von unserem Korrespondenten Ralf Müller

Tierschützer möchten Elefanten aus dem Zirkus verbannen.

© dpa

München. Der Streit zwischen Tierschützern und Zirkussen eskaliert. Anlass ist der Tod von vier Zirkuselefanten in diesem Jahr. Vonseiten der Tierschützer hagelt es Strafanzeigen. Die Zirkusbetreiber wehren sich gegen die - wie es heißt - "unwahren Anschuldigungen". Die Todesserie begann im Januar mit Elefantenkuh "Mausi". Über die Umstände gibt es diametral auseinandergehende Darstellungen. "Mausi" sei im für Elefanten jungen Alter von 30 Jahren nach jahrelanger schmerzhafter Krankheit "auf einem zehnstündigen Tiertransport" gestorben, so die Tierrechtsorganisation "Peta". "Mausi" habe früh unter Arthrose gelitten und sei nicht mehr aufgetreten, berichtete der "Circus Voyage". "Wegen des andauernden Drucks radikaler Tierrechtler" habe man sich entschlossen, "Mausi" in einen belgischen Zoo zu bringen, wo sie an Darmverschluss gestorben sei. Es sei denkbar, dass gerade das Herausnehmen des Tieres aus seiner gewohnten Umgebung den Darmverschluss verursacht habe.

Forderung an die Politik

Gleichwohl muss sich der "Circus Voyage" auf schrille Begleitmusik beim Gastspiel in München einrichten. Heute will "Peta" die Besucher darüber informieren, dass - so Kampagnenleiter Peter Höffken - Voyage für die Tiere "die Hölle auf Erden ist".

Nach Recherchen des Deutschen Tierschutzbunds sind in den letzten 15 Jahren über 30 Elefanten in deutschen Zirkussen vorzeitig gestorben. Nicht wenige hätten wegen ihres desolaten körperlichen Zustands eingeschläfert werden müssen. Innerhalb eines Jahres seien in den Zoos von München, Berlin und Köln drei Elefanten "trotz anerkannt guter Haltungsbedingungen" eingegangen, hält "Circus Voyage" dagegen. Bei Zirkussen jedoch sei der Tod eines Tieres jedes Mal "Anlass für eine allgemeine Hetzpropaganda".

In 14 europäischen Ländern sei die Haltung von Wildtieren im Zirkus eingeschränkt oder verboten, so "Vier Pfoten"-Kampagnenleiterin Martina Stephany. Der Bundesrat hat im November 2011 einen entsprechenden Vorstoß verabschiedet. Jetzt müsse Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) handeln, fordert Stephany.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 14.07.2012

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    Das Wetter am 19.12.2014 in Mannheim: örtlich Regenschauer
    MIN. 7°
    MAX. 12°
     

    Politik

    Wer hat im Amt überzeugt?

    Die Große Koalition ist seit einem Jahr im Amt.  Wir wüssten gerne Ihre Meinung: Welcher Politiker hat sich besonders gut geschlagen? Mehrfachantworten sind möglich.

     
     

    In der Opferrolle

    Martin Ferber über den Auftritt von Sebastian Edathy: Der ehemalige SPD-Politiker sieht finstere Mächte am Werk – von Reue keine Spur [mehr]

    Putin

    Politik

    EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart

    Brüssel (dpa) - Die Russland-Politik drängt sich wieder einmal in den Vordergrund eines EU-Gipfels. Die 28 Chefs senden zwei Signale an Moskau. Die Sanktionen bleiben, bis sich der Kreml in der Ukraine bewegt. Zugleich setzen sie auf neue Gespräche. Europa hält inmitten der akuten Wirtschaftskrise… [mehr]

    Kontakt zur Politik-Redaktion

    Telefon: (ab 14 Uhr) 0621/392 13 32
    Fax: 0621/392 14 90

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR