DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 20.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Nürburgring-Prozess: Vernehmung des Landeschefs und seines Kabinetts aus 2009 nicht öffentlich

Beck und Co. als Zeugen geladen

Kurt Beck muss sich den Fragen des Gerichts stellen.

©  dpa

Koblenz/Mainz. Neuer Höhepunkt in der Nürburgring-Affäre: Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) und sein gesamtes Kabinett von 2009 müssen im Untreue-Prozess als Zeugen aussagen - hinter verschlossenen Türen. Das hat das Landgericht Koblenz gestern entschieden und damit dem Beweisantrag eines Verteidigers stattgegeben.

Im Prozess um die 2009 gescheiterte Privatfinanzierung des Ringausbaus sind der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel (SPD), Ex-Ringchef Walter Kafitz, sein damaliger Finanzchef Hans-Jürgen Lippelt und der damalige Controller der Nürburgring GmbH wegen Untreue angeklagt. Sie sollen beim Ausbau des Freizeitparks an der Rennstrecke beträchtliche finanzielle Schäden mitverursacht haben.

Zwei weiteren Managern wird Beihilfe zur Untreue vorgeworfen, darunter dem Ex-Geschäftsführer der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), Hans-Joachim Metternich. Sein Verteidiger hatte die Vernehmung von Beck und seinen damaligen Ministern beantragt.

Mit Hilfe der Aussagen der ehemaligen und amtierenden Kabinettsmitglieder soll herausgefunden werden, wie viel die damalige SPD-Alleinregierung von den Schritten hin zur letztlich gescheiterten Privatfinanzierung wusste und was von ihr angewiesen wurde. Deubel hatte in dem Prozess gesagt, Beck habe die Möglichkeit gehabt, das Projekt zu stoppen.

Die Vernehmung derjenigen, die noch Minister oder Abgeordnete des Landtages sind, soll vor dem Mainzer Amtsgericht stattfinden. Neben Beck sind dies seine designierte Nachfolgerin, Sozialministerin Malu Dreyer, Bildungsministerin Doris Ahnen, Europaministerin Margit Conrad sowie Fraktionschef Hendrik Hering, damals Wirtschaftsminister (alle SPD). Damalige Minister, die nicht mehr im Amt und keine Abgeordneten mehr sind, sollen vor dem Landgericht Koblenz vernommen werden. Dies betrifft Ex-Innenminister Karl Peter Bruch und Ex-Justizminister Heinz Georg Bamberger (beide SPD).

Termin noch vor den Feiertagen

Die Vernehmungen in Mainz werden nach Angaben von Landgericht und Mainzer Staatskanzlei nicht öffentlich sein. Ein Sprecher des Landgerichts begründete dies damit, dass es eine Vernehmung sei, die außerhalb der Hauptverhandlung stattfinde. Die Aussagen würden aber gemäß der Strafprozessordnung in der Hauptverhandlung in Koblenz verlesen.

Regierungssprecherin Monika Fuhr betonte gestern, Ministerpräsident Kurt Beck und die Kabinettsmitglieder von 2009 sagten "selbstverständlich" aus. "Es ist ihre staatsbürgerliche Pflicht, dies zu tun." Die Vernehmungen wurden für die Zeit zwischen 3. und 21. Dezember angesetzt.

Die frühere SPD-Regierung unter Beck hatte für rund 330 Millionen Euro am Nürburgring einen Freizeitpark bauen lassen, der als viel zu groß gilt. Die fast komplett landeseigene Nürburgring GmbH musste im Sommer Insolvenz anmelden, nachdem zu wenig Pacht hereingekommen war und die EU-Kommission eine Geldspritze des Landes nicht genehmigt hatte.

Gestern war Nürburgring-Pächter Kai Richter als Zeuge vor dem Landgericht geladen. Der 45-Jährige machte von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch und beantwortete keine Fragen. lrs

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 07.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 3 Uhr

Das Wetter am 20.12.2014 in Mannheim: klar
MIN. 4°
MAX. 8°
 

Bundestag

Aufklärung bleibt schleppend

Berlin. In der SPD lässt die vorweihnachtliche Ruhe in diesem Jahr noch ein wenig auf sich warten. Nach den Auftritten des ehemaligen Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy und seines Parteifreundes Michael Hartmann vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages ist die Situation nicht minder… [mehr]

Biblis-Untersuchungsausschuss

Land Hessen verweist auf den Bund

Wiesbaden. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima vor knapp vier Jahren gab es in Hessens CDU-geführter Regierung Warnungen vor einer Stilllegung der Atommeiler in Biblis. Das Land habe jedoch bei der Anweisung der Bundesregierung keinen „nennenswerten Spielraum“ gehabt, sagte der damalige… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR