DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 18.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Verkehr: Nach erneuten Mehrkosten bei der Finanzierung von Stuttgart 21 häuft sich die Kritik

Bund nimmt Bahn in die Pflicht

Sorgt weiter für Streit: Der Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs.

© dpa

Stuttgart. Der Bund fordert von der Bahn, angesichts neuer Zweifel an der Finanzierbarkeit von Stuttgart 21 stärker auf die anderen Beteiligten zuzugehen. Der bundeseigene Konzern müsse, wie vertraglich festgehalten, mit den Projektpartnern über mögliche Mehrkosten sprechen, hieß es gestern in Berliner Regierungskreisen. Unions-Haushaltsexperte Norbert Barthle brachte eine Klage des Bundes gegen Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart ins Gespräch. "Wenn das Land und die Stadt die Mehrkosten nicht mittragen wollen, sollte sich der Bund überlegen, ob er die Vertragstreue der Projektpartner einklagt", sagte er in einem Interview.

Kein Konsens bei Risikohaftung

Die Bahn hatte im Dezember des vergangenen Jahres mitgeteilt, dass der Finanzrahmen des Prestigeprojekts um 1,1 Milliarden auf 5,6 Milliarden Euro steigt. Diese Mehrkosten will die Bahn selbst tragen - im Gegensatz zu weiteren Risiken von 1,2 Milliarden Euro. Im Finanzierungsvertrag von Stuttgart 21 steht die Klausel: "Im Fall weiterer Kostensteigerung nehmen die Eisenbahn-infrastrukturunternehmen und das Land Gespräche auf."

Der Aufsichtsrat hatte den Bahn-Vorstand beauftragt, die Klausel für die Risiken zu ziehen und mit Land, Stadt und Flughafen über eine etwaige Kostenbeteiligung zu verhandeln. In einem Papier des Bundesverkehrsministeriums für einen Aufsichtsrats-Workshop wird kritisiert, dass der Vorstand des Konzerns dazu bisher keinen Versuch unternommen habe. In einem offiziellen Gespräch sollten Möglichkeiten einer gemeinsamen Bewältigung des Projekts erörtert werden, heißt es weiter. Das Land Baden-Württemberg steuert insgesamt 930 Millionen Euro bei und lehnt weitere Beiträge strikt ab.

Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), sieht Stuttgart 21 als Fass ohne Boden: "Jetzt ist es Zeit, die Notbremse zu ziehen und dieses Projekt zu stoppen." Landes-Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) warnte zudem: "Noch ist kein Meter des rund 60 Kilometer langen Tunnels gebohrt, aber S 21 ist bereits fast doppelt so teuer wie der Berliner Flughafen."

Wegen der unklaren Finanzierung gerät die Bahn immer stärker unter Erklärungsdruck. Der Bund will genauere Angaben, wie der Konzern die Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro stemmen will, ehe der Aufsichtsrat grünes Licht geben kann. Vorerst fehle dafür die Basis. lsw

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 07.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

12°

Das Wetter am 18.4.2014 in Mannheim: Regen
MIN. 5°
MAX. 14°
 

Südwest

Deubel zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Untreue verurteilt

Der Marathonprozess um den Nürburgring endet mit einem aufsehenerregenden Urteil: Ex-Finanzminister Deubel wird wegen Untreue im Zusammenhang mit dem Ring-Ausbau verurteilt. Er selbst hatte die Vorwürfe stets bestritten. [mehr]

Polizei

CDU spricht von Fehlstart

Stuttgart. Seit 100 Tagen wird die grün-rote Polizeireform nun umgesetzt. 100 verlorene Tage, meint die Opposition im Stuttgarter Landtag und spricht von einem "Fehlstart". Laut Thomas Blenke, dem innenpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, sei die Neuorganisation zwar für Ballungsräume… [mehr]

Fotostrecke

Stefan Mappus und der "Schwarze Donnerstag"

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus wegen dessen Rolle beim "Schwarzen Donnerstag". [mehr]

Barack Obama

Friedensfahrplan für Ukraine - Obama ist skeptisch

Washington/Genf/Moskau (dpa) - In der Ukrainekrise haben die Beteiligten bei ihren Verhandlungen in Genf erstmals konkrete Schritte zur Deeskalation vereinbart. Dennoch bleiben Zweifel, ob Russland den vereinbarten Friedensfahrplan einhalten wird. US-Präsident Barack Obama äußerte sich skeptisch… [mehr]

Verkehr

Positive Bilanz von „Mobilfalt“

Kassel. Private Autofahrten im Busfahrplan: Nach einem Jahr Pilotprojekt in Nordhessen haben die Organisatoren eine positive Zwischenbilanz gezogen. Die Erwartungen seien bislang erfüllt worden, sagte gestern der Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV), Wolfgang Dippel. Das… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR