DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 25.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Gall regelt Verkehrspolizei neu

Reinhold Gall

Baden-Württembergs Innenminister Gall hat im Zuge der Polizeireform die Standorte der zwölf Verkehrspolizeidirektionen festgelegt.

© dpa

Stuttgart (dpa/lsw) - Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) hat im Zuge der Polizeireform die Standorte der zwölf Verkehrspolizeidirektionen festgelegt. Dabei habe er die Vorschläge der Projektleiter unter Berücksichtigung der regionalen Verhältnisse aufgegriffen, sagte Gall am Dienstag in Stuttgart. "Die Verkehrssicherheitsarbeit ist und bleibt eine Kernaufgabe der Polizei", betonte er. "In der Fläche und auf Bundesautobahnen werden die spezialisierten verkehrspolizeilichen Aufgaben zukünftig unter dem Dach der Verkehrspolizeidirektionen wahrgenommen." Die CDU befürchtet dagegen längere Anfahrtswege und einen Sicherheitsverlust.

Die Direktionen werden künftig angesiedelt in Stuttgart, Mannheim (für die Region Mannheim und Heidelberg), Weinsberg (Heilbronn, Mosbach, Künzelsau, Tauberbischofsheim), Karlsruhe (Karlsruhe, Pforzheim, Calw), Stuttgart-Vaihingen (Ludwigsburg, Böblingen), Baden-Baden (Offenburg, Rastatt/Baden-Baden), Tübingen (Reutlingen, Esslingen, Tübingen), Heidenheim (Ulm, Göppingen, Heidenheim, Biberach), Freiburg (Freiburg, Lörrach, Waldshut-Tiengen, Emmendingen), Zimmern ob Rottweil (Tuttlingen, Rottweil, Balingen, Freudenstadt, Villingen-Schwenningen) und Sigmaringen (Konstanz, Friedrichshafen, Ravensburg, Sigmaringen). Für die Region Aalen, Waiblingen, Schwäbisch Hall ist als Standort zunächst Kirchberg/Jagst geplant. Ein Umzug nach Baumaßnahmen in Schwäbisch Hall sei denkbar.

Grundlage für den Entscheidungsprozess seien polizeifachliche Aspekte sowie die Liegenschaften gewesen. Besonders berücksichtigt wurden den Angaben nach unter anderem Verkehrswege, die Infrastruktur sowie Schwerpunkte der Verkehrspolizei vor Ort. Mit der Entscheidung werde der "Grundstein für eine effektive und professionelle Verkehrssicherheitsarbeit gelegt", sagte Gall.

Die Präsidien können die Spezialisten der Verkehrsdirektionen zum Beispiel für die Unfallaufnahme und Ermittlungen bei Unfallflucht einsetzen. Der neue Verkehrsunfalldienst entlastet laut Gall den Streifendienst von umfangreichen Ermittlungs- und Schreibarbeiten. Dieser könne seinen eigentlichen Aufgaben somit besser nachkommen. "Der Unfalldienst in den Verkehrspolizeidirektionen wird die Bearbeitung schwerer Verkehrsunfälle übernehmen. Die allgemeine Verkehrsüberwachung hingegen wird nach wie vor von allen Polizeirevieren gewährleistet", kündigte der Innenminister an.

Der innenpolitische Sprecher der CDU im Landtag, Thomas Blenke, monierte: "Das Innenministerium hat mit den heute veröffentlichten Standortentscheidungen zu den Verkehrspolizeidirektionen erneut gezeigt, dass durch die Polizeireform die Bürgernähe unter die Räder kommt und die Sicherheit leidet." Allerdings sei es erfreulich, dass Gall die Verkehrsdirektionen nicht zentral am Standort der jeweiligen Präsidien einrichtet. Dies wertete Blenke als Erfolg von Opposition und der Menschen vor Ort.

Dienstag, 05.06.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Gleich Streit um neue Chefs

Thomas Köber wieder Polizeipräsident in Mannheim

Stuttgart. Fast ein halbes Jahr dauerte die zweite Auswahlrunde für die Polizeichefs in Baden-Württemberg. Gestern ging es dann Ruck-Zuck. Kaum hatte der Ministerrat am Morgen grünes Licht für die neuen Präsidenten gegeben, händigte SPD-Innenminister Reinhold Gall den neun Spitzenbeamten schon ihre… [mehr]

Sicherheit

Sparkurs bei Polizei geht weiter

Die Spritpreise sind nicht nennenswert gesunken, und auch die Mercedes-E-Klasse-Streifenwagen haben natürlich nach wie vor den gleichen Verbrauch. Die Sparvorgabe bei der Mannheimer Polizei aus dem vergangenen Jahr gilt deshalb auch für 2013 weiter. Die Beamten sollen die Zahl der mit den rund 240… [mehr]

 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

24°

Das Wetter am 25.7.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 15°
MAX. 29°
 

Video

Schwerer Unfall mit Linienbus auf B 292 bei Östringen

Östringen, 12.06.2014: Beim Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 292 nahe Östringen (Kreis Karlsruhe) sind sieben Menschen verletzt worden, darunter mehrere Kinder.

Fotostrecke

Verletzte bei Unfall zwischen Bus und Lkw

Beim Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Lastwagen auf der B 292 nahe Östringen (Kreis Karlsruhe) sind sieben Menschen verletzt worden, darunter mehrere Kinder.  [mehr]

EnBW-Milliardendeal

Eine letzte Überraschung im Abschlussbericht

Investmentbank Morgan Stanley ermittelte einen Unternehmenswert, der deutlich unter dem vereinbarten Kaufpreis lag. Darauf weisen Grüne und SPD in ihrer gemeinsamen Bewertung des Aktienkaufs hin. [mehr]

Südwest

Deubel zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Untreue verurteilt

Der Marathonprozess um den Nürburgring endet mit einem aufsehenerregenden Urteil: Ex-Finanzminister Deubel wird wegen Untreue im Zusammenhang mit dem Ring-Ausbau verurteilt. Er selbst hatte die Vorwürfe stets bestritten. [mehr]

Landtag

Heftiger Streit um Polizeireform

Stuttgart. Die Opposition im Landtag wirft Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) vor, sein Haus habe das Auswahlverfahren zur Besetzung der 23 Spitzenposten der Südwest-Polizei auf die Wunschkandidaten zugeschnitten. "Es besteht Gewissheit. Hinter den Kulissen lief ein abgekartetes… [mehr]

Gaza-Stadt

USA fordern Waffenruhe im Gazastreifen

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Ungeachtet des US-Vorschlags für eine zumindest befristete Waffenruhe im Gazastreifen geht dort der blutige Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas mit unverminderter Härte weiter. Die israelischen Regierung beriet am Freitag über den Plan von US-Außenminister John Kerry… [mehr]

Stadtplanung

Büros, Wohnungen und Kultur?

Frankfurt. Rund ein halbes Jahr nach der spektakulären Sprengung des alten Uni-Turms in Frankfurt werden noch die letzten Trümmer beseitigt. Mit 116 Metern war der AfE-Turm (Abteilung für Erziehungswissenschaft) das höchste je in Europa gesprengte Haus; 50 000 Tonnen Stahlbeton waren am 2. Februar… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR