DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 26.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Brauchtum: Größtes Fastentuch Europas hängt in Freiburg

Gedenken an Leiden Christi

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Ungefähr zehn mal zwölf Meter misst das gut 400 Jahre alte Fastentuch.

© dpa

Freiburg. Zum Beginn der Fastenzeit hängt im Freiburger Münster wieder ein geschichtsträchtiges Fastentuch. Seit mehr als 400 Jahren verhüllt das zehn Meter mal zwölf Meter große Tuch den Hochaltar. Es wurde 1611 bis 1612 vom französischen Maler Francois Arparel geschaffen. Nach Angaben des Erzbistums ist es das größte noch erhaltene Stück dieser Art in Europa.

Das Fastentuch zeigt in seiner Mitte eine überlebensgroße Kreuzigungsdarstellung, deren Hauptfiguren über dreieinhalb Meter messen. Sie sind umgeben von Szenen der Passion. Diese lehnen sich eng an Albrecht Dürers Holzschnitte "Die große Passion" an.

Bereits seit dem Mittelalter gibt es die Tradition der Fastentücher, die in der Fastenzeit die prächtigen Altaraufbauten mit der Darstellung des auferstandenen Christus verhüllen und dem Kirchenvolk stattdessen die Leidensgeschichte Christi vor Augen führen sollten. Das Fastentuch im Freiburger Münster besteht aus 13 Leinentuchbahnen. Es wurde zwischen 2000 und 2002 aufwendig restauriert. lsw

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

Das Wetter am 26.2.2017 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 0°
MAX. 12°
 

 

Verhaftung

Tausende demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

Russlands Opposition ist zersplittert, doch im Gedenken an den erschossenen Putin-Kritiker Nemzow vereint. Eine Kundgebung bringt in Moskau Tausende Menschen auf die Straßen. Viele sind sich der Schwäche der Kremlgegner bewusst. [mehr]

Holocaust

Die letzte Spur der Karoline Cohn

Frankfurt. Nichts erinnert in der Frankfurter Merianstraße an Familie Cohn. Keine Plakette, kein Stolperstein vor dem Haus mit der Nummer 30, wo der Kaufmann Richard Cohn seit mindestens 1933 in der vierten Etage mit seiner Frau und den beiden Töchtern Karoline und Gitta lebte. Es war eine… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR