DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 18.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Luftverkehr: Neuer Leiter präsentiert Zukunftskonzept für verschuldeten Flughafen

Hahn soll umgebaut werden

Heinz Rethage leitet seit zwei Wochen die Geschäfte des Flughafens Hahn.

© dpa

Hahn. Der hoch verschuldete Flughafen Hahn soll mit einem umfassenden Umbauprogramm wieder auf Kurs gebracht werden. Bis Sommer soll das Zukunftskonzept für den defizitären Hunsrück-Airport den Aufsichtsgremien vorgelegt werden, kündigte der neue Geschäftsführer Heinz Rethage gestern bei seinem ersten öffentlichen Auftritt im neuen Amt in Hahn an.

Ein Grobkonzept soll voraussichtlich schon bei der nächsten Sitzung des Aufsichtsrates am 21. März diskutiert werden. Ziel ist es, bis 2014 oder 2015 wieder eine schwarze Null in den Büchern stehen zu haben. Der Flughafen schreibt seit längerem rote Zahlen. Der Airport gehört zu 82,5 Prozent dem Land Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen.

Akute Liquiditätsprobleme

Seine Aufgabe sei es, den Flughafen fit für die Zukunft zu machen - und zwar ganz schnell, betonte Rethage. Dafür sei es zunächst dringend erforderlich, für mehr flüssige Mittel zu sorgen. "Wir haben in diesem Jahr ein großes Liquiditätsproblem." Insgesamt drückten den Airport Verbindlichkeiten von 120 Millionen Euro, rund 80 Millionen beträfen Banken und 40 Millionen den Liquiditätspool des Landes. Bei einem Umsatz von 40 Millionen Euro würden pro Jahr allein sechs Millionen für Zinsen gezahlt. Das sei schlichtweg zu viel, betonte der Manager.

Schon im März 2013 müssten 12,8 Millionen Euro getilgt werden, Ende des Jahres ein weiterer Kredit. Auftreiben will Rethage frisches Geld vor allem mit Grundstücksverkäufen. Einige Ausgaben sollen verschoben, Kosten gesenkt werden. Auch über geringere Personalkosten werde nachgedacht, Kündigungen seien aber nicht geplant, sagte der Geschäftsführer. An Investitionen seien für die kommenden drei bis fünf Jahre insgesamt rund 40 Millionen Euro veranschlagt.

Der neue Flughafen-Chef strebt darüber hinaus Kooperationen mit Unternehmen aus der Landesverwaltung an. Dazu zähle auch der Verkauf von Flughafen-Infrastruktur an den Landesbetrieb Mobilität, Rethages vorherigem Arbeitgeber. Das Geschäft soll rund 85 Millionen Euro bringen. Doch das Konzept, bei dem der Airport die Infrastruktur wieder zurückpachtet, müsse noch mit EU-Recht abgeglichen werden.

Die EU-Kommission prüft unabhängig davon bereits in zwei Beihilfeverfahren unter anderem einen früheren Kredit aus dem Liquiditätspool. Angesichts dessen will die rot-grüne Regierung in Mainz Kredite für den Hahn mittelfristig nicht mehr aus dem Pool zahlen. lrs

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 18.4.2014 in Mannheim: wolkig
MIN. 6°
MAX. 14°
 

Südwest

Deubel zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Untreue verurteilt

Der Marathonprozess um den Nürburgring endet mit einem aufsehenerregenden Urteil: Ex-Finanzminister Deubel wird wegen Untreue im Zusammenhang mit dem Ring-Ausbau verurteilt. Er selbst hatte die Vorwürfe stets bestritten. [mehr]

Polizei

CDU spricht von Fehlstart

Stuttgart. Seit 100 Tagen wird die grün-rote Polizeireform nun umgesetzt. 100 verlorene Tage, meint die Opposition im Stuttgarter Landtag und spricht von einem "Fehlstart". Laut Thomas Blenke, dem innenpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, sei die Neuorganisation zwar für Ballungsräume… [mehr]

Fotostrecke

Stefan Mappus und der "Schwarze Donnerstag"

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus wegen dessen Rolle beim "Schwarzen Donnerstag". [mehr]

Stopp

Ende der Ukraine-Krise auch nach Friedensplan nicht in Sicht

Moskau/Washington (dpa) - Nach der überraschenden Einigung auf einen Friedensplan für die Ukraine stößt die Umsetzung auf massive Hindernisse. Die prorussischen Kräfte im Osten des Krisenlandes stellten Bedingungen für ihre Entwaffnung. Die Kiewer Regierung müsse den Militäreinsatz gegen die eigene… [mehr]

Verkehr

Positive Bilanz von „Mobilfalt“

Kassel. Private Autofahrten im Busfahrplan: Nach einem Jahr Pilotprojekt in Nordhessen haben die Organisatoren eine positive Zwischenbilanz gezogen. Die Erwartungen seien bislang erfüllt worden, sagte gestern der Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV), Wolfgang Dippel. Das… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR