DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 30.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Reform:

Mannheim freut sich über Direktion

Die Standort-Frage ist geklärt: Die Verkehrspolizeidirektion des neuen Großpräsidiums Mannheim/Heidelberg sitzt in der Quadratestadt. Die weiteren Details aber müssen noch ausgearbeitet werden. Das sei jetzt Aufgabe der örtlichen Projektgruppe, sagte Detlef Werner, der die Fusion Mannheim/Heidelberg leitet. Er geht davon aus, dass die Führung der Verkehrspolizei in der Mannheimer Hochuferstraße sitzen wird. Dort ist derzeit bereits die Verkehrspolizei des Mannheimer Präsidiums untergebracht.

Wie viele Verkehrspolizisten des neuen Großpräsidiums künftig dort "stationiert" sein werden und wo es möglicherweise weitere Dependancen gibt, das ist laut Werner noch zu klären. "Wir schauen, wie hoch der Bedarf in Mannheim, Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis ist." Er hält es aber für "sehr wahrscheinlich", dass es auch in Heidelberg weiter eine Dependance der Verkehrspolizei geben wird.

Laut Werner hat die neue Verkehrspolizeidirektion rund 300 Beamte - die Hälfte davon leisten in den Autobahnpolizeirevieren in Seckenheim, Walldorf und Sinsheim ihren Dienst. Die Führungsebene der Direktion umfasse "fünf bis sieben Beamte", so Werner. Die Verkehrspolizei ist zum einen für die Verkehrsüberwachung - etwa bei Großveranstaltungen oder Ampelausfällen - zuständig, zum anderen aber auch für die Aufnahme von schweren Unfällen. Das hätten in anderen Landesteilen bislang oft die Reviere übernommen, so Werner. In Mannheim und Heidelberg dagegen sei die Verkehrspolizei schon lange auf diese Fälle spezialisiert.

Die Mannheimer Vertreter der Polizeigewerkschaften freuen sich über die Entscheidung. "Wenn der Sitz des neuen Präsidiums hier ist, dann ist es die logische Konsequenz, auch die Verkehrspolizeidirektion hier unterzubringen", sagte Thomas Mohr von der Gewerkschaft der Polizei. Walter Krech von der Deutschen Polizeigewerkschaft geht davon aus, dass es mehrere Standorte für die Einsatzkräfte geben wird. "Eine Verteilung auf die Fläche halte ich für sinnvoll." imo

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 06.06.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 30.10.2014 in Mannheim: wolkig
MIN. 6°
MAX. 16°
 
Nachschub

Erste Peschmerga überqueren Grenzübergang nach Kobane

Kobane (dpa) - Die ersten Peschmerga aus dem Nordirak sind zur Verstärkung im nordsyrischen Kobane eingetroffen. Zehn Kämpfer kamen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in der belagerten Stadt an. Die Peschmerga haben schwere Waffen dabei und sollen helfen, die Kobane… [mehr]

Stadtplanung

Betonklotz mit Traumblick

Frankfurt. Klobig und unwirtlich: Parkhäuser aus den 1960er- und 1970er-Jahren verschandeln in vielen deutschen Innenstädten beste Lagen. Wohnungen, Büros, Geschäfte, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen könnten die Ungetüme nach Ansicht von Stadtplanern und Architekten aufwerten und die… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR