DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 03.05.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kriminalität: Ermittlungen gegen Unbekannte

Nacktbilder auf Facebook

Archiv-Artikel vom Freitag, den 05.04.2013

Wiesbaden/Mainz. Unbekannte sollen Nacktfotos und Sexbilder von minderjährigen Frauen aus Mainz und Wiesbaden ohne deren Zustimmung ins Internet-Netzwerk Facebook gestellt haben. Das hessische Landeskriminalamt hat deswegen Ermittlungen eingeleitet. Ein Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht. Die Fotos könnten den Straftatbestand der Kinderpornografie, Beleidigung oder Verleumdung erfüllen.

"Es werden Nackt- und Sexfotos von etwa 14- bis 17-jährigen Mädchen hochgeladen", sagte die jugendpolitische Sprecherin der Linken-Stadtverordnetenfraktion in Wiesbaden, Manuela Schon. Die Bilder würden auf einer entsprechenden Facebook-Seite gesammelt. Die Mädchen auf den Fotos würden Facebook-Profilen zugeordnet, seien also zu identifizieren. Nach etwa einer halben Stunde würden die Fotos wieder gelöscht. Schon sagte, sie habe die Seite entdeckt und das LKA und Facebook informiert. Die Seite sei gestern verschwunden gewesen, berichtete die "Rhein Zeitung". lrs

© Mannheimer Morgen, Freitag, 05.04.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 0 Uhr

Das Wetter am 3.5.2016 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 8°
MAX. 15°
 

Grün-Schwarz

Bessere Polizeiausrüstung und Zuschüsse zum Kindergarten

Stuttgart. Der Koalitionsvertrag der ersten grün-schwarzen Landesregierung in Deutschland umfasst 138 Seiten. "Er ist besser, als ich es zu Beginn erwartet habe", sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gestern bei der Vorstellung in Stuttgart. In dem Kontrakt… [mehr]

Natur

Warten auf den Wolf

Gießen. Ein vor wenigen Wochen in Nordhessen fotografierter Wolf erlaubt nach Expertenansicht keine Rückschlüsse auf die weitere Entwicklung dieser Tiere im Land. "Da müssen wir abwarten und die Lage beobachten", sagt Hessens Wolfsbeauftragte Susanne Jokisch in Gießen. "Wir können nicht sagen, ob… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR