DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 25.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Bildung: Zahlungsverpflichtungen steigen stärker als Fördermittel

Privatschulen sehen sich von Grün-Rot getäuscht

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Stuttgart. Die grün-rote Landesregierung will die Privatschulen aus Sicht ihres Verbandes über den Tisch ziehen. Die in Aussicht gestellte Erhöhung der Förderung wolle sich das Land durch einen Beitrag zu den Pensionskosten der an Privatschulen beurlaubten verbeamteten Lehrer überkompensieren lassen, sagte gestern der Landesgeschäftsführer des Privatschulverbandes, Jan Schlimgen. Dabei habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) versprochen, es gebe eine Erhöhung der Zuschüsse "ohne Wenn und Aber". Davon rücke das Land derzeit ab. "Das ist knallharte Täuschung", resümierte Schlimgen. Kultusminister Andreas Stoch (SPD) wies die Vorwürfe des Verbandes zurück und verbat sich den aggressiven Tonfall mitten in den Gesprächen zwischen Kultusverwaltung und Verband.

Schlimgen betonte indes, Grün-Rot habe im Wahlkampf versprochen, die Förderung der Privatschulen auf 80 Prozent der Kosten eines Schülers an öffentlichen Schulen heraufzusetzen. Jetzt sollten diese aber im Gegenzug 20 Prozent des Monatsgehalts eines verbeamteten Lehrers für dessen Pensionierung abführen. "Dadurch würden sich viele Schulen schlechter stellen als bislang", erläuterte Schlimgen.

Sorge um Chancengleichheit

FDP-Schulexperte Timm Kern meinte, der den Privatschulen von Grün-Rot abverlangte Versorgungsbeitrag stelle viele freie Schulen vor die Wahl zwischen Konkurs und drastischer Erhöhung des Schulgelds. Damit rückten SPD und Grüne vom gesellschaftlichen Konsens ab, dass der Besuch einer freien Schule nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen darf.

Der Kultusminister hielt dagegen, dass einige Schulen beurlaubte Lehrer einsetzten und sich nicht an deren Altersversorgung beteiligten. Andere Schulen kümmerten sich selbst um ihre Pädagogen, die nicht aus dem staatlichen Schuldienst abgeordnet seien: "Man darf sich nicht die Rosinen rauspicken." lsw

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 6 Uhr

Das Wetter am 25.2.2017 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. -3°
MAX. 9°
 

 

Gastbeitrag von Heidelberger Historiker Detlef Junker

„Trump hat ein großspuriges, selbstverliebtes Bild von sich“

Der Heidelberger Historiker Detlef Junker sieht der Zukunft mit US-Präsident Donald Trump düster entgegen. Ohnehin verliere das US-Imperium derzeit an Einfluss, und in dieser Situation sei ein selbstverliebter und ignoranter Charakter wie Donald Trump eine absolute Fehlbesetzung. [mehr]

Holocaust

Die letzte Spur der Karoline Cohn

Frankfurt. Nichts erinnert in der Frankfurter Merianstraße an Familie Cohn. Keine Plakette, kein Stolperstein vor dem Haus mit der Nummer 30, wo der Kaufmann Richard Cohn seit mindestens 1933 in der vierten Etage mit seiner Frau und den beiden Töchtern Karoline und Gitta lebte. Es war eine… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR